Frankfurt liest ein Buch 2020

Von 24. Oktober 2020 bis 01. November 2020 In Kalender speichern

-> wegen Corona abgesagt

Seit 2010 engagiert sich der Verein Frankfurt liest ein Buch e.V. für das gemeinschaftliche Lesen. Jedes Jahr wird ein Buch mit inhaltlichem Bezug zur Stadt Frankfurt am Main ausgewählt, das die thematische Grundlage für einen Dialog zwischen unterschiedlichen kulturellen Gruppen der Stadtgesellschaft bildet, Denkanstöße für das Zusammenleben in der Stadt gibt und großes kreatives Potenzial freisetzt. Nahezu alle öffentlichen Kulturinstitutionen, sozial und bürgerschaftlich engagierte Einrichtungen und viele Schulen nehmen teil. In zwei Veranstaltungswochen finden jährlich rund 90 Veranstaltungen an meist 70 verschiedenen Orten statt.

Im Mittelpunkt des 11. Jahres steht das Buch »Rosemarie. Des deutschen Wunders liebstes Kind« von Erich Kuby. Mit ihrem teuren Cabrio war Rosemarie Nitribitt in der Wirtschaftsmetropole Frankfurt stadtbekannt. Die Geschichte dieses Mädchens, das mehrfach aus Erziehungsheimen ausgerissen war, ihr Aufstieg zum Callgirl in den Wirtschaftswunderjahren bis zu ihrer Ermordung im Herbst 1957 sowie die Tatsache, dass ihr Mörder nicht gefasst wurde, werden im Roman zum Inbegriff des damaligen Zeitgeists und seiner Doppelmoral. Die unterschiedlichen Herangehensweisen an dieses Thema (im Roman, aber auch in den Verfilmungen und weiteren Adaptionen) werden die Gesprächskultur in Stadt und Region anregen und einen lebhaften Austausch über diesen bis in höchste Gesellschaftskreise hineinreichenden und bis heute aktuellen Fall auslösen. Die Themenpalette ist breit und reicht von der Rolle der Frau in den 1950ern bis zum rasanten Wachstum Frankfurts, zu Wirtschaftsspionage und politischen Intrigen.

www.frankfurt-liest-ein-buch.de/2020/

2020-10-24 15:14:27
2020-11-01 17:14:27