20. bis 30. August 2021, 
Frankfurt, Theater Willy Praml

30/80. FESTWOCHEN
30 Jahre Theater Willy Praml/ 80 Jahre Willy Praml 

Der Regisseur Willy Praml hat in seinem 80. Lebensjahr aufgehört, sich für das stringente Erzählen von Geschichten zu interessieren: LIEBER TRÄUMEN.
Und das ganze Theater samt Zuschauern mitreißen ins TRÄUMEN.
Keinen Gesetzen der Dramaturgie mehr folgen.
Keine schlüssigen Figuren in schlüssigen Handlungen entwickeln.
Der Regisseur träumt nur noch von sich selbst auf der Bühne und einem gigantischen Bühnenapparat, der sich um ihn herumdreht.
Das ist der Ausgangspunkt für SCHWANENSEE. Es muss natürlich ein Ballett sein, das auf die Bühne imaginiert wird – ein Märchen von Tschaikowski in Musik und Tanz aufgelöst, und der Regisseur fügt das Wort hinzu, schreibt sich ein Libretto und singt und tanzt mit der Sprache.
Das hört sich an, als sei Willy Praml irre geworden.
Das ist er auch – wie Lear auf der Heide watet er durch die Naxoshalle und stellt sein glasklares Credo einer Kunst vor, die ein Pflaster sein könnte, für eine zutiefst verletzte Welt.

Regie: Michael Weber, Kostüme: Paula Kern, Film: Rebekka Waitz, Klavier: Leonhard Dering 
mit: Andreas Bach, Naima Blancke, Leonhard Dering, Jakob Gail, Muawia Harb, Birgit Heuser, Luisa Huber, Paula Kern, Sam Michelson, Anna Pelz, Jada Schuster, Victoria Söntgen, Jill den Hollander.

www.theaterwillypraml.de


Fotos (Projekte&ARchiv und Header): (c) Michael Weber