22. August bis 5. Dezember 2021,
Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt 

Mit Nini (1884–1943?) und Carry Hess (1889–1957) stellt das Museum Giersch der Goethe-Universität zwei herausragende Fotografinnen der Weimarer Republik vor. Die Ausstellung gibt mit rund 120 Originalfotografien erstmals einen Überblick über Biographie und Werk der Frankfurter Schwestern, deren Leben und Karriere von den Nationalsozialisten aufgrund ihrer jüdischen Herkunft zerstört wurde. Den Schwerpunkt bilden Porträt- und Theaterfotografien – Prominente und Bühnenstars wie Max Beckmann, Tilla Durieux, Paul Hindemith oder Katia und Thomas Mann ließen sich im Atelier Hess fotografieren. Daneben werden Tanz- und Aktfotografien sowie Beispiele für die vielfältige Verwendung ihrer Aufnahmen für Zeitungen, Zeitschriften oder Sammelbildalben aus jener Zeit zu sehen sein. Die Ausstellung rückt ein bislang unbearbeitetes Kapitel des Frankfurter Kulturlebens und einen wichtigen Beitrag von Frauen zum kulturellen Leben der Weimarer Republik ins kollektive Gedächtnis.

www.museum-giersch.de


Foto (Projekte&Archiv und Header): Nini & Carry Hess: Frauenporträt („Ärztin“), 1920-1930, Felix Jork/Berlinische Galerie