05. bis 18. Juli 2021, 
Frankfurt

Im Mittelpunkt des 12. Jahres steht vom 5.-18. Juli 2021 der Roman »Scheintod« von Eva Demski (Insel Verlag). In dem Roman, erstmals erschienen 1984, finden sich Ereignisse und Personen von 1974 verfremdet wieder. Zahlreiche Frankfurter Schauplätze sind darin erkennbar, und es geht um prägende Milieus sowie um gesellschaftlich brisante und auch heute wieder relevante Themen der 1970er Jahre wie die Frage nach Terrorismus und Rechtsstaatlichkeit, sexuelle Orientierung und weibliche Lebensentwürfe, Liebe und Abschied.                                

Dank der vielfältigen Veranstaltungsformen und -möglichkeiten richtet sich Frankfurt liest ein Buch an Menschen aller Generationen und gesellschaftlichen Schichten. Schülern, Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen (auch aus bildungsfernen Schichten) soll ein Zugang zum Lesen und kulturellen Leben in der Stadt und Region ermöglicht werden.

In 2021 werden zahlreiche Veranstaltungen digital stattfinden. Alle Informationen dazu unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de.