26. August bis 06. September 2020,
Wiesbaden

Unter freiem Himmel verschmelzen Schauspiel, Natur und Licht in einer einzigartigen Atmosphäre zu einem Gesamtkunstwerk.

Orest kommt nach 15 Jahren Exil in Verkleidung zurück in seine Geburtstadt Argos. Alle Bewohner der Stadt verhalten sich abweisend und tragen schwarze Trauerkleidung. Überall in der Stadt wimmelt es von Fliegenschwärmen, die als Symbol für die Gewissensbisse der Bewohner seit dem grausamen Mord an Agamemnon die Bevölkerung plagen. Orest begegnet Jupiter, der ihm die Lage erklärt: Jährlich findet eine Feier zu Ehren der Toten statt, bei der diese für einen Tag befreit werden. Die Menschen müssen während dieses einen Tages ihre Schuldigkeit bekennen und Reue gegenüber den Toten zeigen. Von dieser Selbstzermarterung  abgestoßen, will Orest sofort weiterreisen, doch er trifft auf Elektra, seine Schwester, und als er ihr Leid vernimmt, entschließt er sich zu bleiben. Sprengstoff liegt in der Luft…
Jean-Paul Sartre verwendet den Rahmen der Atridensage für ein packendes Drama über Freiheit und Unfreiheit. Das Ensemble vom Sommertheater im Nerotal greift diesen Kernaspekt auf und entwickelt ihn vor dem
Hintergrund der aktuellen Beschränkungen weiter – natürlich mit Abstand.

Termine und Tickets unter www.sommertheaterimnerotal.de

Foto (Projekte&Archiv): (c) Jörn Dauer