26 Gemeinschaftsprojekte im Schuljahr 2021/2022

In der neunten Runde fördert der Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen von KUNSTVOLL 26 Schulprojekte im Schuljahr 2021/2022 mit einer Gesamtfördersumme von rund 260.000 Euro.

Folgende 26 Projekte wurden im Juni 2021 von der Jury ausgewählt, die im August 2021 starteten und bis zu den Sommerferien 2022 umgesetzt werden:

  • Aufbruch!
    Fluxusschule (WI), Semiramis e.V. (WI)
    Jugendliche der Abschlussklasse schulen im Austausch mit andern ihre kreativen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen. Thema: Interaktion in der Alltagswelt, Ausdruck und Handlung in variablen lebensnahen Situationen, Reflektion. Inhalt: Begleitend zu den vielfältigen Aktivitäten in der neu eingerichteten Praxisklasse wird durch szenisches Spiel und tänzerischen Ausdruck eine Vertiefung der Erlebnisse erreicht und die kreative Gestaltung eigener Szenen begleitet.

  •  Augenblick mal!
    Adorno-Gymnasium (FFM), Semiramis e.V. (WI)
    Fotografie bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich mit sich selbst und ihrer Umgebung intensiv auseinander zu setzen. Sie lernen, die Wirklichkeit facettenreich wahrzunehmen und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Bilder sind ein wichtiges Werkzeug zum Selbstausdruck, Ausdruck für Zugehörigkeit und Abgrenzung und damit ein nicht zu unterschätzender Teil der Persönlichkeitsentwicklung: ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dieses Projekt eröffnet Lernenden einerseits die Möglichkeit, sich mit technischen und ästhetischen Grundlagen der Fotografie auseinanderzusetzen. Sie erhalten damit auch ein weites Experimentierfeld, um ihre Sicht auf die Welt individuell ausdrücken und präsentieren zu können. In den Bereichen Selbst- und Fremdwahrnehmung, ästhetische Erfahrung und Kreativität bieten wir einen Beitrag zur Förderung der Kompetenzen für die SchülerInnen an.

    • Augenblick mal 1_Foto Michael Kretzer
    • Augenblick mal 2_Foto Michael Kretzer
    • Augenblick mal 3_Foto Michael Kretzer
    • Augenblick mal 4_Foto Michael Kretzer
  • „bin doch nah“ – ein Tanz + Projekt mit 100 Schüler*innen
    IGS Nordend (FFM), Viktoria Söntgen (FFM), Bee Shoo (FFM), Niranh Chanthabouasy (FFM), Tanzensemble Kristina Veit (FFM)
    Beim Projekt "bin doch nah" führen vier professionellen Tänzer/innen aus Frankfurt aus den Bereichen Urban Dance sowie Contemporary Dance ein Projekt mit den 100 Jugendlichen des Jahrgangs 8 durch. Das Projekt Tanz + besteht aus einer Schnupperphase, bei der alle Schüler/innen jede/n Künstler/in kennenlernen und einer Spezialisierungsphase, bei der alle an der gemeinsamen Aufführung arbeiten.

  • Foto: Vincent Becker
    bin_doch_nah_1_2021_22_c_vincent_becker.jpg
    Foto: Vincent Becker
  • Foto: Vincent Becker
    bin_doch_nah_2_2021_22_c_vincent_becker.jpg
    Foto: Vincent Becker
  • Foto: Vincent Becker
    bin_doch_nah_3_2021_22_c_vincent_becker.jpg
    Foto: Vincent Becker
  • Body-Dress-Code
    Staatstheater Darmstadt, Bernhard-Adelung-Schule (DA), Mittelstufenschule im Dichterviertel (WI)
    "Body-Dress-Code" widmet sich dem Verhältnis von Kleidung, Körper und Wahrnehmung. 3 Klassen aus den beiden Partnerschulen untersuchen, wie uns Kleidung verbindet oder trennt, wie sie eine Meinung oder eine Identität verkörpern bzw. verändern kann. Die tänzerische Arbeit mit Bühnenkostümen bildet den Ausgangspunkt und ermöglicht den Jugendlichen sich aus künstlerischer Distanz ihrem Alltag zu nähern und einen unvoreingenommenen Blick auf Alltagskleidung und mit diesen verbundenen Zuschreibungen einzunehmen.

  • Der Schlächter wird geschlachtet
    Kunst für Kinder e. V. (FFM), Hans-Böckler-Schule (FFM), Freies Theaterhaus gGmbH (FFM)#
    Die Zusammenarbeit der Hostatoschule, Kunst für Kinder! e.V. und dem Theaterhaus währt jetzt schon 13 Jahre. Aus diesen Erfahrungen heraus möchten wir für die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe ein neues Format ausprobieren. Wir möchten hier die klassische Literatur mit zwei ungewöhnlichen Sportarten verbinden. Ausgehend von Homers "Odyssee" in der kraftvollen Sprache der Voss'schen Übersetzung und Kleists "Penthesilea" wollen wir vom Segelschiff und vom Rücken der Pferde erzählen.

  • destroy/construct/repeat – Rechercheprojekt an der beruflichen Schule
    Darmstädter Kreis für Berufliche Bildung e. V., Theater Grüne Sosse (FFM)
    Die Kooperationspartner/innen bieten ein Recherche- und Performanceprojekt an der Heinrich-Emmanuel-Merck-Schule Darmstadt an: Für ein halbes Jahr setzen sich die Schüler/innen mit Phänomenen und Philosophien der Zerstörung auseinander und entwickeln daraus interdisziplinär künstlerische Formate. Anlass und Schauplatz dieser performativen Recherche ist der großflächige Abriss und Neubau des Berufschulzentrums Nord. Methodisch stehen Formen des kollektiven künstlerischen Arbeitens im Fokus.

  • Die Geige kennen- und liebenlernen
    Magistrat der Stadt Eschborn /Kulturreferat, Städtische Bühnen Frankfurt a. M., Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn
    Die Geige kennen- und liebenlernen“ ist ein Projekt für Schüler/innen der Förderstufe 5 an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn. Integriert in den Schulalltag erhalten sie wöchentlichen Geigenunterricht und über das Schuljahr verteilt vier Intensiv-Workshops von Streicher/innen des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters. Zudem werden die Schülerinnen und Schüler durch den Besuch der Oper Frankfurt und weiteren Konzerten an klassische Musik herangeführt.

  • DIY Superhero – Körperbilder unplugged
    Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH, IGS Herder (FFM)
    Schüler/innen der IGS Herder des 7. & 8. Jahrgangs beschäftigen sich im Schuljahr 19/20 intensiv mit zeitgenössischem Tanz. Unter Anleitung zweier professioneller Choreograf/innen nähern sich die beiden Kurse dem Thema Körperbilder und Superheld/innen an und forschen daran, wie sich über Bewegungsqualitäten, Raumwahrnehmungen und Kollektivität eigene Selbstbilder beeinflussen lassen. Sie erstellen spielerisch eigene, raumgreifende Tanzinstallationen und werden sie aufführen.

  • Ein Tag in EIPOTU
    Jugendkunstschule Offenbach am Main e. V., Rudolf-Koch-Schule (OF)
    Wir müssen damit umgehen, dass wir ein Teil des Ganzen sind. Junge Leute fragen sich: Was soll das Leben und was habe ich darin zu suchen? In dem Medienprojekt „Ein Tag in EIPOTU“ – eingebunden in den Ethikunterricht – entwickeln Jugendliche Utopien zum menschlichen Dasein. Menschen leben in der Gegenwart und stellen sich vor, wie ihr Leben in der Zukunft aussehen könnte. Meist träumen sie von einer besseren Welt. Aber es gibt auch Zweifel und Sorgen, es könnte in der Zukunft manches schlechte

  • Ein Theaterprojekt mit Louisa, Yi Fan, Taha, Umut, Kevin, Lily, Zahra, Siddat, Nikki, Doha
    Förderverein der Wilhelm-Leuschner—Schule e. V. (DA), Wilhelm-Leuschner—Schule (DA), Julia Rothfuchs (DA)
    In der Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogin Julia Rothfuchs und dem HoffArt Theater in Darmstadt, der Klassenlehrerin, des begleitenden Förderschullehrers sowie der Diplom Pädagogin des Ganztages werden im Schuljahr 2021/2022 für diese Gruppe im Rahmen des Vormittagsunterrichts Projekttage angeboten, die den Schüler/innen eine prozessorientierte, theaterpädagogische Praxis in einem außerschulischen Lernort, dem HoffArt Theater, bietet.

  • Experimentierwerkstatt 2.0
    Verein der Freunde und Förderer der IGS Süd e. V. (FFM), IGS Süd (FFM), Atelier Goldstein (FFM)
    Schüler/innen der IGS Süd spüren unter Anleitung des Künstlers Julius Bocholt und seiner Assistenz den Themen „Schwingungen“, „Interferenzen“ und anderen Phänomenen nach und entwickeln eigene Arbeiten dazu. Dies geschieht in vier Phasen: 1. Zeichnungen, 2. Fotografie, 3. Klang und 4. Mixed Media. In dieser Phase führen die Schüler/innen ein Logbuch, in dem sie ihre Arbeiten dokumentieren und reflektieren. Das Projekt endet mit einer Vernissage.

  • Fear no More
    Albert-Schweitzer-Schule (OF), Hennermanns Horde (FFM)
    Der diesjährige E-Phasen-DSP-Kurs trägt ein schweres Los. Er konnte in der 10. Klasse DSP nicht durch Wahlpflichtunterricht kennen lernen. Wegen Corona verbrachte er 2/3 seiner Zeit im Distanzunterricht. Man kann nur erahnen, wie er diese Zeit erlebt und welche Erfahrungen er gemacht hat. Deshalb wollen wir gemeinsam mit den SuS auf Basis von biografischem Material performative Dramaturgien entwickeln. Mit Hilfe von Tanz wird dieses Material abstrahiert, gebündelt und in eine künstlerische Form.

  • Illustrationen aus Holz. Ein kreatives Labor
    Alber-Schweizer-Schule OF, Yiying Gao (OF), Shikai Tao (OF)
    Das KünstlerpaarYiying Gao und Shikai Tao ist spezialisiert auf chinesische Holzschnittdruckverfahren, was - entgegen westlicher Tradition - ohne lösungmittelhaltige Farben, säurehaltige Ätzungen, große Druckpressen oder ähnliches auskommt. An der Albert-Schweitzer-Schule soll mithilfe der beiden Künstler eine Laborsituation entstehen, innerhalb derer OberstufenschülerInnen eine chinesische Druckstation errichten und gemeinsam eine Serie von thematisch selbst gewählten Illustrationen herstellen werden.

  • Le Cinéma, cent ans de jeunesse (CCAJ)
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e. V. (FFM), IGS Herder (FFM)
    Das Projekt CCAJ integriert ästhetische Filmbildung in den Unterricht und ermöglicht zudem eine praxisnahe, künstlerische Auseinandersetzung mit Film. Die Jugendlichen arbeiten innerhalb eines Schuljahres mit einem Filmemacher zusammen, schulen durch Workshops und das Sichten von Filmausschnitten ihren Blick und werden beim Drehen eigener Filme kreativ. Zudem wird ein internationaler Austausch zwischen jungen Menschen aus 17 Ländern durch persönliche Treffen und einen Online-Blog gefördert.

  • Musik Minimal +
    Junge Deutsche Philharmonie e. V. (FFM), Schulverein Anna-Schmidt e. V.
    Schüler/innen einer 8. Klasse der Anna-Schmidt-Schule beschäftigen sich gemeinsam mit Musiker/innen der JDPh und einer Musikvermittlerin interdisziplinär mit dem Genre Minimal Music und dessen Weiterentwicklung am Musikbeispiel "The Chairman Dances" von John Adams. Die Schüler/nnen drehen einen eigenen Kunstfilm zu selbst komponierter und gespielter Musik, der - ergänzt durch tänzerische und szenische Elemente - im Rahmen einer Gesamtperformance in der Schule aufgeführt wird.

  • Performance Reloaded
    Georg-Büchner-Gymnasium (BV), Förderverein Besucherinitiative Burgfestspiele Bad Vilbel e. V.
    ‚Performance Reloaded‘ ist ein Projekt der Burgfestspiele Bad Vilbel in Kooperation mit einer 11. Klasse des Georg-Büchner-Gymnasiums. Nach Lockdown im weitesten Sinne wird der erweiterte Kunstbegriff der Klassischen Performance neu aufgeladen und zum Anlass genommen, um wieder im Kollektiv zu arbeiten und mit greifbaren Materialien in Aktion(skunst) zu treten. Das Prozesshafte steht im Vordergrund und kristallisiert sich am Ende in einer gemeinsamen Ausstellung mit Performanceevent heraus.

  • Penthesilea und Odysseus
    Kunst für Kinder e. V. (FFM), Hostatoschule Frankfurt-Höchst, Freies Theaterhaus gGmbH
  • School of Rock – The English Theatre at FRESCH
    The English Theatre (FFM), Friedrich-Ebert-Schule (FFM)
    Schüler/innen der Friedrich-Ebert-Schule erfahren Theater aus allen Blickwinkeln. Sie erarbeiten mit Theaterpädagog/innen des English Theatre Basiskompetenzen der Theaterpraxis, beschäftigen sich mit Musical Theatre im Speziellen üben unter Anleitung Szenen aus bekannten Musicals ein, um diese später zu präsentieren. Sie werden vielseitig gefördert, da sie sich mit Schauspiel auf und vor der Bühne und Bühnenbild beschäftigen und das Projekt auf der Fremdsprache stattfinden.

  • Träume: der Stoff, aus dem Theater ist
    Theaterperipherie e. V. (FFM), Ernst-Reuter-Schule II (FFM), Titania (FFM)
    In unserer Arbeit mit jungen Menschen begegnet uns immer wieder das Motiv des Traumes, besonders auch des Albtraumes. Während der Corona-Pandemie haben sich Erzählungen über schlechte Träume gehäuft und hier setzt das Theaterprojekt an: die Träume werden zu dem Stoff, aus dem wir zusammen Theater machen. Das Projekt wird mit den Abschlussklassen der Ernst Reuter Schule II realisiert (9. und 10.Klasse).

  • Utopie und Dystopie - Filmische Essay
    Schulzentrum Marienhöhe (DA), Urs Tilman Daun (FFM)
    Unter dem Titel „Utopie und Dystopie“ setzen sich die Schüler/innen über ein Jahr filmisch mit einem Thema aus dem Kunstunterricht (im Schuljahr 21/22 „Stilgeschichte/Surrealismus“ und „Architektur/Design“) auseinander. Ihnen wird aber auch die Möglichkeit gegeben, zu eigenen Themen, die sie beschäftigen, Filme zu produzieren. Die entstandenen Werke werden zu Projektende öffentlich präsentiert. Unterschiedliche Filmformen wie Dokumentar- Spiel- und Animationsfilm werden vermittelt.

  • Verwandlungen auf der Bühne
    Farbenfabrik Dr. Carl Milchsack e. V. (FFM), Edith-Stein-Schule (OF), Kortmann & Konsorten

  • VIDEOKUNSTSCHULE
    Museum MMK für Moderne Kunst (FFM), Georg-Büchner-Schule (FFM)
    Im Rahmen des Projekts VIDEOKUNSTSCHULE entwickeln Schüler/innen eines Kunstkurses der 10. Klasse in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter/innen des MMK eine Ausstellung mit Videowerken der Sammlung des MMK für ihr Schulgebäude.

  • Visual Sounds
    Förderverein der Bettinaschule e. V. (FFM), Bettinaschule (FFM), Internationale Ensemble Modern Akademie (FFM)
    Ein Projekt des Faches Musik mit Anteilen des Faches Kunst zum Thema Klangbilder (Musik und Malerei), in dessen Rahmen die beteiligten Schüler/innen Zugänge zu moderner, abstrakter Malerei wie zu moderner klassischer "Neuer Musik" ermöglicht wird. Dabei steht die Arbeit mit einem professionellen Maler sowie die Arbeit mit professionellen Musiker/innen des Ensemble Modern bzw. der IEMA im Fokus . Die Abschlusspräsentation soll, wenn möglich, in der Schulaula öffentlich erfolgen.
  • Vom Weltall aus gesehen, ist der Planet ein Blauer
    Freie Szene Darmstadt e. V., Mornewegschule (DA)
    Mittlerweile besteht die Kooperation zwischen der Mornewegschule und dem Freie Szene e.V. seit einigen Jahren und wird ermöglicht durch die Förderung von "KUNSTVOLL". Dieses Jahr möchten wir uns mit den Naturgewalten und der Unbezwingbarkeit dieser auf theatrale Art und Weise beschäftigen. "Moby Dick" dient hierfür als Basis aller Fragen und Antworten, die wir finden und beantworten wollen. Welche Bedeutung hat die Natur für den Menschen? Und der Mensch für die Natur?

  • Waldkunst Experimente
    Verein für Internationale Waldkunst e. V. (DA), Lichtenbergschule (DA)
    Schüler/innen der Lichtenbergschule beschäftigen sich mit dem Thema Naturwahrnehmung/Nachhaltigkeit und entwickeln in Zusammenarbeit mit Künstler/innen und Mitarbeiter/innen des Internationalen Waldkunstzentrums Ideen für Stationen eines Waldkunstpfads. Die Installationen bilden einen, der breiten Öffentlichkeit zugänglichen Parcour, der als Lernort weiteren Gruppen zur Verfügung steht. Der Schwerpunkt liegt im Fach Kunst und zielt auf fächerübergreifendes Arbeiten z.B. mit Deutsch und Biologie.

  • Was uns berührt – Schüler*innen der Intensivklasse Mornewegschule schreiben. Drucken und veröffentlichen eigene Texte
    Schuldruckzentrum Darmstadt e. V., Mornewegschule (DA)
    In den Intensivklassen der Mornewegschule IGS werden Schüler/innen aus aller Welt bis zu zwei Jahre auf die Mitarbeit in den Regelklassen vorbereitet. Schwerpunkt ist das Erlernen der deutschen Sprache. In unserem Projekt wollen wir den Schüler/innen die Möglichkeit geben, die deutsche Sprache als eine neue Ausdrucksmöglichkeit für ihre Interessen, Gefühle und Geschichten zu erleben. Das handwerkliche Setzen von Texten und die Druckgrafik sind inspirierende Techniken, die dabei helfen können.

Sobald Termine zu den einzelnen Projekten feststehen, werden diese hier zeitnah veröffentlicht. 


Weitere Informationen zu KUNSTVOLL und den einzelnen Förderprojekten erhalten Sie auf Nachfrage bei der Projektleiterin von KUNSTVOLL,
Nina Koch n.koch@kulturfonds-frm.de oder kunstvoll@kulturfonds-frm.de