29 Gemeinschaftsprojekte im Schuljahr 2020/2021

In der achten Runde fördert der Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen von KUNSTVOLL 29 Schulprojekte im Schuljahr 2020/2021 mit einer Gesamtfördersumme von rund 270.000 Euro.

Folgende 29 Projekte wurden im Juni 2020 von der Jury ausgewählt, die im August 2020 starten und bis zu den Sommerferien 2021 umgesetzt werden:

  • A Study of Movement
    Carl-von-Weinbergschule (FFM), Fotografie Forum Frankfurt e.V.
    Das kollaborative Projekt zwischen dem Fotografieforum Frankfurt, einem Fotografen und der Schule beleuchtet die enge Verbindung zwischen Fotografie und Sport. Nach theoretischem Input des Fotografieforums fotografieren die Schüler/innen die Athleth/innen der Eliteschule des Sports, mithilfe der analogen Fotografie und zeigen in einer, mit dem Fotografieforum kuratierten, Ausstellung, dass Bewegungung nicht nur zur Analyse, sondern auch symbolisch auf das Schulleben angewandt werden kann.
  • Als früher alles so leicht war.....
    theaterperipherie e.V. (FFM), Ernst Reuter Schule II (FFM)
    Serien wie "Sponge Bob-Schwammkopf" werden von Pädagog/innen und Künstler/innen als Trivialunterhaltung, die womöglich sogar schädlich ist, beurteilt. Die Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren einer Hauptschulklasse der Ernst Reuter Schule II wünschen sich aber genau das auf der Bühne. Zum lachen?! Nein, es lohnt sich genau hin zu hören, denn hinter der Begeisterung für Sponge Bob liegt der Schmerz über die viel zu früh endende Kindheit und eine Gegenwart, die sie in ihrer Perspektivlosigkeit enttäuscht.
  • ANY...BODY THERE ?
    Marienschule (OF), Jungyeon Kim (Tänzerin und Choreografin, FFM), Marie Bouts (Bildende Künstlerin, Frankreich)
    Ein interdisziplinäres Kunstprojekt mit einer Mädchen-Gruppe, geleitet von der Kunstlehrerin der Schule sowie auch von weiteren Künstlerinnen aus dem Bereich Tanz, Performance und bildende Kunst. Das Projekt findet im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes durch ein ganzes Schuljahr statt. Das Motiv KÖRPER wird durch unterschiedliche künstlerische Mittel exploriert. Eigene Werke der Schülerinnen
    werden am Ende durch eine Ausstellung mit ihren Live-Performances in einer Galerie präsentiert.
  • Dancing Over
    Künstlerhaus Mousonturm (FFM), IGS Herder (FFM)
    Schüler/innen aus dem 7. und 8. Jahrgang beschäftigen sich in zwei Kursen mit Formen des zeitgenössischen Tanzes. Sie werden begleitet von den Tänzerinnen Hannah
    Dewor & Ewelina Zielonka.  Die Jugendlichen werden einmal in der Woche Residenten am Mousonturm. Anhand von dort entstehenden Tanzproduktionen lernen sie diverse körperliche
    Handschriften kennen. Sie entwickeln ein Wissensrepertoire, das sie ermächtigt ihr eigenes Körperwissen auszubauen und für eigene Choreografien zu nutzen, die später präsentiert werden.
  • Dancing Over 4_c_Christof Jakob
    Dancing Over 4_c_Christof Jakob
    "Dancing Over" Foto: Christof Jakob
  • Dancing Over 1_c_Christof Jakob
    Dancing Over 1_c_Christof Jakob
    "Dancing Over" Foto: Christof Jakob
  • Dancing Over 2_c_Christof Jakob
    Dancing Over 2_c_Christof Jakob
    "Dancing Over" Foto: Christof Jakob
  • Dancing Over 6_c_Christof Jakob
    Dancing Over 6_c_Christof Jakob
    "Dancing Over" Foto: Christof Jakob
  • Der Kreis der Empfindsamen
    Darmstädter Kreis für Berufliche Bildung e.V., Heinrich-Emmanuel-Merck-Schule (DA), TheaterGrueneSosse (FFM)
    Ästhetische Bildungserfahrungen werden besonders in der beruflichen Bildung immer noch vernachlässigt. Die Kooperationspartner/innen entwickeln deshalb anhand eines Performanceprojekts ein entsprechendes Modell: Über das Schuljahr verteilt besucht eine Gruppe Schüler/innen aus verschiedenen Schulformen mehrere Kulturveranstaltungen und entwickelt eigene künstlerische Ideen zur Empfindsamkeit, die sie in Form dreier „performativer Spaziergänge“ im Abstand mehrerer Monate präsentiert.
  • Der Kreis der Empfindsamen 6_c_Christof Jakob
    Der Kreis der Empfindsamen 6_c_Christof Jakob
    "Der Kreis der Empfindsamen" Foto: Christof Jakob
  • Der Kreis der Empfindsamen 3_c_Christof Jakob
    Der Kreis der Empfindsamen 3_c_Christof Jakob
    "Der Kreis der Empfindsamen" Foto: Christof Jakob
  • Der Kreis der Empfindsamen 8_c_Christof Jakob
    Der Kreis der Empfindsamen 8_c_Christof Jakob
    "Der Kreis der Empfindsamen" Foto: Christof Jakob
  • Der Kreis der Empfindsamen 10_c_Christof Jakob
    Der Kreis der Empfindsamen 10_c_Christof Jakob
    "Der Kreis der Empfindsamen" Foto: Christof Jakob
  • Der Kreis der Empfindsamen 1_c_Christof Jakob
    Der Kreis der Empfindsamen 1_c_Christof Jakob
    "Der Kreis der Empfindsamen" Foto: Christof Jakob
  • Dorf.Ton.Werk
    Musikschule Friedrichsdorf e.V. (HTK), Internationale Ensemble Modern Akademie e.V. (FFM), Philipp-Reis-Schule Friedrichsdorf (HTK)
    Ein Projekt, bei dem über 300 Schülerinnen und Schüler aus der Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf gemeinsam musizieren. Ziel ist es – soweit in der Corona-Pandemie möglich -, die jungen Menschen gemeinsam mit Kulturschaffenden aus Friedrichsdorf als Komponisten, Musiker und Tänzer in einem Konzert am 20. Juni 2021 auf die Bühne zu bringen. Beim Komponieren, Proben und Choreographieren werden die Jugendlichen dabei über das Schuljahr hinweg von den Profis des Ensemble Modern und der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) sowie weiteren Komponisten und Tanzpädagogen unterstützt.  „Es gibt kein richtig oder falsch“, ist laut Leitungsteam beim Findungsprozess für neue Stücke das oberste Prinzip.
  • Dorf_Ton_Werk 02 Bläserprobe_c_Ralf Mais
    Dorf_Ton_Werk 02 Bläserprobe_c_Ralf Mais
    Die Aufnahme entstand am 27. Oktober 2020 in der Aula der Philipp-Reis-Schule Friedrichsdorf. © Ralf Mais
  • Dorf_Ton_Werk_03 Bläser_c_Ralf Mais
    Dorf_Ton_Werk_03 Bläser_c_Ralf Mais
    Die Aufnahme entstand am 27. Oktober 2020 in der Aula der Philipp-Reis-Schule Friedrichsdorf. © Ralf Mais
  • KUNSTVOLL Dorf_Ton_Werk 01 Streicher Klavier_c_Ralf Mais
    KUNSTVOLL Dorf_Ton_Werk 01 Streicher Klavier_c_Ralf Mais
    Die Aufnahme entstand am 27. Oktober 2020 in der Aula der Philipp-Reis-Schule Friedrichsdorf. © Ralf Mais
  • Eigentum verpflichtet
    Förderverein der IGS Herder (FFM), IGS Herder (FFM), Theaterkollektiv Hain/Kapsner/Mahlow/Romanowski (FFM)
    Die IGS Herder kooperiert mit dem Theaterkollektiv Hain/Kapsner/Mahlow/Romanowski im Rahmen des Schulfachs KuPra und einer Projektwoche. Das Projekt nimmt den Grundgesetzartikel §14 "Eigentum
    verpflichtet" zum Anlass für eine kreative & spielerische Auseinandersetzung mit Jugendlichen. Durch Recherchen, Theaterübungen, Interviews und Exkursionen wird sich u.a. mit folgenden Fragen beschäftigt: Wem gehört die Schule, die Natur, "unsere" Wohnung, mein eigener Körper? Und zu was verpflichtet das?
  • Entpuppt Euch!
    Förderverein der Wilhelm-Leuschner-Schule (WI), Wilhelm-Leuschner-Schule (WI), Franziska Geyer (Schauspielerin, Regisseurin)
    Ausgehend von Ideen, Improvisationen, Erzählungen, Texten, Bildern, Fotos, Musik, Bewegungsabläufen der Jugenlichen wollen die Kooperationspartner/innen eine interdisziplinäre
    Theaterperformance entwickeln. Startschuss dafür sollen die Vornamen der Agierenden sein: Welche Bedeutung hat mein Name? Warum heiße ich so? Werde ich dieser Bedeutung gerecht? Werde ich den Erwartungen, die an mich gestellt werden gerecht? Wann agiere ich völlig selbstbestimmt? Wann bin ich eigentlich einfach "nur" ich?
  • EveryDay Art
    Institut für Neue Musik und Musikerziehung e.V. (DA), Bernhard-Adelung-Schule (DA)
    Mit einem experimentellen, improvisierenden, strukturierenden, verbindenden Ansatz sollen Schüler/innen sich mit dem Hören und mit Klängen beschäftigen. Aus diesen Erfahrungen werden kleine Werke
    entstehen, die die Räume von Schule visuell und klanglich beleben. Dieses Geschehen wird von der ganzen Schule unterstützt indem das gesamte Kollegium einbezogen wird. Dabei werden sie sich Fragen stellen wie z.B.: Wo bin ich? Warum bin ich hier? Wo gehöre ich hin? Wer gehört dazu?
  • Experimentierwerkstatt
    Verein der Freunde und Förderer der IGS Süd (FFM), IGS Süd (FFM), Lebenshilfe Frankfurt e.V. / Atelier Goldstein (FFM)
    Schüler/innen der IGS Süd spüren unter der Anleitung von Julius Bockelt und Jan Lotter den Themen „Interferenzen“, „Schwingungen“ und anderen komplexen Phänomenen nach und entwickeln eigene Arbeiten. Dies geschieht in vier Phasen: 1. Zeichnungen, 2. Fotografie, 3. Klang und 4. Mixed Media. Während der gesamten Projektzdauer führen die Schüler/innen ein Logbuch, in dem sie ihre Arbeiten dokumentieren und reflektieren. Das Projekt endet mit einer Vernissage.
  • FUTURE.LAB Schule 2030
    Förderverein der Wilhelm-Leuschner-Schule e.V. (DA), Wilhelm-Leuschner-Schule (DA), Sybille Magel (Tanzpädagogin, CertifiedAbility Teacher, Tänzerin, Clownin)
    Das Projekt FUTURE.LAB Schule 2030 ist ein Projekt zur Partizipation von Schüler/innen an Schulentwicklungsprozessen und zur Förderung Kultureller Bildung. Das Projekt wurde mit fünf Schulen durchgeführt und erste Ergebnisse präsentiert. Die beteiligten Schüler/innen der Wilhelm-Leuschner-Schule möchten an der Weiterentwicklung des Projektes mit Unterstützung künstlerischer Zugänge arbeiten. Sie möchten sich mit möglichen Umsetzungsschritten in ihrer Schule beschäftigen.
  • Gegen das Vergessen
    Schillerschule (FFM), Leonore Poth (Künstlerin, FFM)
    Geschichts- und Kunst-Projekt zum Schicksal der jüdischen Schülerinnen an der Schillerschule in der NS Zeit. Der erste Teil des Projektes besteht aus Recherche in Archiven und weiteren Quellen, um
    die Namen der betroffenen Schülerinnen und ihr Schicksal zu erforschen. Im zweiten Teil wird ein kleines Theaterstück, eine Graphic Novel und/oder ein Kurzfilm zu dem Erforschten erarbeitet. Alle Ergebnisse werden in einer Aufführung und Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.
  • Körper findet Stadt
    hoch9 e.V. (FFM), Mittelstufenschule Dichterviertel (WI)
    Wir befinden uns mitten in einer mehr als aussergewöhnlichen, sozioökonomischen Krise, die Kinder und Jugendliche sicherlich noch sehr lange beschäftigen wird. Dem Gefühl des Eingesperrtseins, des fehlenden Bewegungsraums, des Körperentzugs wollen wir mit performativen Prozessen wie Zeichnen und Fotografieren ästhetische Körper-Erfahrungen ermöglichen, die sich als eine sinnlich vermittelte Wahrnehmung vollziehen und Räume der Reflexion und Partizipation bereithalten.
  • KörperfindetStadt 1_c_Michael Kretzer
    KörperfindetStadt 1_c_Michael Kretzer
    "Körper findet Stadt" Foto: Michael Kretzer
  • KörperfindetStadt 4_c_Michael Kretzer
    KörperfindetStadt 4_c_Michael Kretzer
    "Körper findet Stadt" Foto: Michael Kretzer
  • KörperfindetStadt 5_c_Michael Kretzer
    KörperfindetStadt 5_c_Michael Kretzer
    "Körper findet Stadt" Foto: Michael Kretzer
  • KörperfindetStadt 7_c_Michael Kretzer
    KörperfindetStadt 7_c_Michael Kretzer
    "Körper findet Stadt" Foto: Michael Kretzer
  • KörperfindetStadt 9_c_Michael Kretzer
    KörperfindetStadt 9_c_Michael Kretzer
    "Körper findet Stadt" Foto: Michael Kretzer
  • Krawall und Konfetti
    Freie Szene Darmstadt e.V., Theater Moller Haus (DA), Mornewegschule (DA)
    Die Kooperationspartnerinnen und -partner möchten sich mit dem vorliegenden Projekt auf künstlerische Weise auf das Positive in der Welt konzentrieren. Was läuft gut in der Welt? Wo sind die Möglichkeiten in einer Welt von Morgen? Und was können wir dafür tun?
  • Le Cinéma, cent ans de jeunesse 20/21
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V. (FFM), IGS Herder (FFM)
    Das Projekt integriert ästhetische Filmbildung in den Unterricht und ermöglicht zudem eine praxisnahe, künstlerische Auseinandersetzung mit Film. Die Jugendlichen arbeiten innerhalb eines Schuljahres mit einer Filmemacherin zusammen, schulen durch Workshops und das Sichten von Filmausschnitten ihren Blick und werden beim Drehen eigener Filme kreativ. Zudem wird ein internationaler Austausch zwischen jungen Menschen aus 17 Ländern durch persönliche Treffen und einen Blog gefördert.
  • Mach.Mal.Anders!
    Förderverein Hallgartenschule e.V. (FFM), Charles-Hallgarten-Schule (FFM), Kristin Lohmann (Bildende Künstlerin, Kunstdozentin), Kristina Veit (Tänzerin, Choreografin; Independence Dance e.V.), Franziska Geyer (Schauspielerin, Schauspieldozentin, Regisseurin, Sprecherin), Alexandar Hadijev (Musiker, Komponist; Ensemble Modern), Dalibor Markovic (Poet, Literaturdozent)
    In einem Kunstsparten übergreifenden Projekt wird in Kooperation von experimentellen Künstler/innen mit der Charles-Hallgarten-Schule (Förderschwerpunkt Lernen) regelmäßig, mit vergleichsweise
    hoher Stundenzahl über einen langen Zeitraum hinweg an einem gemeinsamen Thema gearbeitet. Die Kinder nähern sich dem Thema "Mach.Mal.Anders! d.h. den Fragen nach Identität und Diversität durch die Arbeit in verschiedenen Kunstformen, angeleitet von Künstler/innen-Lehrkräfte-Tandems.
  • MachMalAnders 7_c_Christof Jakob
    MachMalAnders 7_c_Christof Jakob
    "MachMalAnders" Foto: Christof Jakob
  • MachMalAnders 5_c_Christof Jakob
    MachMalAnders 5_c_Christof Jakob
    "MachMalAnders" Foto: Christof Jakob
  • MachMalAnders 6_c_Christof Jakob
    MachMalAnders 6_c_Christof Jakob
    "MachMalAnders" Foto: Christof Jakob
  • MachMalAnders 4_c_Christof Jakob
    MachMalAnders 4_c_Christof Jakob
    "MachMalAnders" Foto: Christof Jakob
  • MachMalAnders 1_c_Christof Jakob
    MachMalAnders 1_c_Christof Jakob
    "MachMalAnders" Foto: Christof Jakob
  • Meine Welt, deine Welt
    Semiramis e.V. (WI), Fluxusschule (WI)
    Das Selbstbewusstsein der eigenen Weltsicht erfordert den Blick über den Tellerrand: im Dialog mit anderen Menschen und ihren individuellen Erfahrungen wird das Eigene als identitätsstiftend erlebt. In aufeinander abgestimmten Modulen werden über das Schuljahr hin unterschiedliche Kunstbereiche eingeführt und spezielle Kompetenzen entwickelt. Durch die Einbeziehung der gesamten Schulgemeinde wird der Input durch die Künstler/innen für die ganze Schule und weitere Kreise fruchtbar.
  • My speaking Body
    Staatstheater Darmstadt, Bernhard-Adelung Schule (DA), IGS Alexej von Jawlensky Schule (WI)
    Bei My speaking Body arbeiten die Künstler/innen in zwei Schulen mit insgesamt drei Projektklassen. An beiden Schulen möchten wir den Schüler/innen ein besonderes Thema nahebringen, das sich im Projekttitel spiegelt: die Befähigung eine eigene Bewegungs- und Körpersprache zu finden. Ausgangspunkt ist die Idee, dass alles schon da ist und wartet, entdeckt zu werden. Inspiration ist die Arbeit des israelischen Choreografen Ohad Naharin, der mit dem sogenannten "Gaga-Stil" eine ganz eigene Tanzsprache entwickelte.
  • Playground Frankfurt
    Deutsches Architekturmuseum (FFM), Carl-von-Weinberg-Schule (FFM)
    Das Projekt "PLAYGROUND FRANKFURT - Spielraum. Bewegungsraum. Möglichkeitsraum." macht den öffentlichen Raum konsequent aus der Sicht von Jugendlichen zum Gegenstand der Spurensuche, Recherche, und Analyse - gefolgt von der kreativen, künstlerischen Auseinandersetzung mit der Aneignung des urbanen Raums. Die Prozesse und Ergebnisse bilden eine Art materialisierter Werkbericht und münden abschließend in eine Ausstellung im Deutschen Architektur Museum.
  • Popcorn Poetry
    Kulturfreunde Centralstation e.V. (DA), Erich-Kästner-Schule (DA)
    Eine Schülergruppe der Jahrgangsstufe 8 erlebt im Laufe des Schuljahres die Vielfalt der digitalen Medienwelt und ihre enge Verbindung zum Thema Schreiben und Lesekompetenz in Form eines Mediencamps, eines Schreibworkshops und eines Poetry-Video-Workshops mit abschließender Live-Performance.
  • Sing deine Sprache
    Gesamtschule am Gluckenstein (HG), Kleine Oper Bad Homburg
    Die Kinder der NDHS-Klassen an der Gesamtschule am Gluckenstein werden von Ingrid El Sigai und den musikalischen Profis im Musik- und Kunstunterricht sowie im Rahmen von drei eintägigen Opernworkshops im Erwerb der Deutschen Sprache mittels Gesang sowie rhythmischer und choreografischer Elemente gefördert. Anleiten werden die "Abenteuerliche Reise ins Morgenland“ nach der Entführung aus dem Serail von Wolfgang A. Mozart Musiker aus Syrien, Iran und Marokko sowie die Orchester der Jugendmusikschulen Bad Homburg und Friedrichsdorf.
  • Stadtmachen - Stadtparc(k)ours
    Anne-Frank-Schule (FFM), Maike Häusling (Künstlerin, Kunstvermittlerin), Heusenstamm. Raum für Kunst und Stadt (FFM)
    Die Schüler/innen erkunden Ihre Stadt und begeben sich auf Spurensuche. Sie bestimmen ihren eigenen Weg durch den urbanen Raum, nehmen neue Perspektiven zu ihren vertrauten Orten wahr. Auf ihren Wegen entdecken sie neuartige bzw. verändernde Wahrnehmungsformen und Erfahrungszusammenhänge im urbanen Raum und entwickeln dabei unterschiedliche moderne ästhetische Darstellungsweisen. Ausstellungen und Ausstellungsorte werden besucht und eine eigene Ausstellung konzipiert und kuratiert.
  • Struwwelpeter
    Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn (MTK), TheaterGrueneSosse (FFM)
    Struwwelpeter - vom Bilderbuch zum Bühnenspektakel: Die Spieler/innen der Grundkurse DS E1/2 der Heinrich-von-Kleist Schule Eschborn wollen im Angesicht des lebendigen Pubertiers ihrem Kindsein nachhängen, mit Regeln und Normen spielen, Erwachsenwerden austesten und auf der Bühne erproben und das Genre Commedia dell'Arte als Fenster einer neuen Eigenproduktion über ihre Lebensentwürfe und Heinrich Hofmanns Poetik weit öffnen. Liljan Halfen und das TheaterGrueneSosse unterstützen den kreativen Prozess.
  • Tears of Nature
    Junge Deutsche Philharmonie e.V. (FFM), IGS Mathildenschule (OF)
    Ausgehend vom Neujahrskonzert 2021 der Jungen Deutschen Philharmonie nähern sich die SchülerInnen gemeinsam mit den OrchestermusikerInnen und der Musikvermittlerin dem Schlagzeugkonzert "Tears of Nature" von Tan Dun in regelmäßigen Workshops mit interdisziplinären künstlerischen Ansätzen und erarbeiten eigene kreative Inhalte, die in ein bis zwei öffentlichen Aufführungen vorgestellt werden.
  • The End of the World as We Know it
    The English Theatre (FFM), Gutenbergschule (WI)
    Sschüler/innen der Gutenbergschule erfahren Theater aus (fast) allen Blickwinkeln. Die Jugendlichen erarbeiten mit Theaterpädagog/innen des English Theatre Basiskompetenzen der Theaterpraxis, beschäftigen sich mit aktuellen Themen wie Feminismus, Klimawandel und dem Coronavirus u. üben unter Anleitung authentische Stücke internationaler Autoren zu diesen Themen ein, um diese später zu präsentieren. Sie werden vielseitig gefördert, da sie sich mit Schauspiel auf und vor der Bühne, Bühnenbild und Marketing beschäftigen.
  • Vorstellungsräume
    Edith-Stein-Schule (DA), Isabelle Stolzenburg (Theaterpädagogin und Regisseurin)
    Eine sich über das gesamte Schuljahr 2020/21 erstreckende künstlerische Zusammenarbeit zwischen Kunst, Musik und Darstellendem Spiel soll an der Edith-Stein-Schule unter
    gestaltender Mitwirkung der Kooperationspartnerin Frau Stolzenburg mit Schüler/innen der Jahrgangsstufen 10-12 deren gedankliche "Vorstellungsräume" in einem szenisch, musikalisch und bildnerisch
    gestalteten ästhetisch-künstlerischen Zusammenspiel in Form einer szenischen Collage zur Aufführung bringen.
  • Who am I?
    Albert-Schweitzer-Schule (OF), Hennermanns Horde (FFM)
    Schüler/innen aus den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen z.B. der Herkunft der Schule oder des Landes. Es liegt nahe, sich mit biografischem Material der Projektbeteiligten zu befassen. Fragen nach der eigenen Geschichte stehen am Anfang. Dabei geht es nicht um deren Abbildung, sondern um die Möglichkeit diese mit Hilfe von Tanz zu abstrahieren, zu bündeln und in eine künstlerische Form zu bringen.
  • Wild auf määhr...
    Lakritz Projekte e.V. (DA), Theater Lakritz (DA), Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule (Ober- Ramstadt)
    Theater ist eine flüchtige Kunst, in der Produktion und Rezeption zeitgleich stattfinden, der -um es poetisch auszudrücken - im Augenblick ihrer Entstehung schon ihr Ende innewohnt. Doch wie kann man dieses flüchtige Moment greifen, festhalten, anderen vermitteln. Gemeinsam mit einer 5. Klasse machen wir uns auf, um neue Formate der Vermittlung, der Reflektion und Diskussion von Theatererfahrungen zu finden und diese praktisch zu erproben.
  • Zwischen den Stühlen
    Viktoriaschule (DA), Kalu Yanez (Tänzerin, Tanzpädagogin)
    Zwischen den Stühlen ist ein Projekt für Schüler/innen der Percussion-AG der Viktoriaschule. Die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 7-12 experimentieren mit (tänzerischer) Bewegung , erkunden Klänge und
    Rhythmen auf Stühlen, entwickeln Ideen und Vorstellungen zum Thema "Zwischen den Stühlen" und verbinden ihr Material gemeinsam zu einer Musik-Bewegungsperformance .

 

Sobald Termine zu den einzelnen Projekten feststehen, werden diese hier zeitnah veröffentlicht. 


Weitere Informationen zu KUNSTVOLL und den einzelnen Förderprojekten erhalten Sie auf Nachfrage bei der Projektleiterin von KUNSTVOLL,
Nina Koch n.koch@kulturfonds-frm.de oder kunstvoll@kulturfonds-frm.de