Weltmusik 2.0 Crossover Bagdad - Köln

Beginnt am 08. März 2019 | 19:30 In Kalender speichern

Ort: Stadtmuseum Haus zum Löwen Löwengasse 24, 63263 Neu-Isenburg

Kategorien: Musik/Konzert

Die beiden in Köln lebenden Musiker Albrecht Maurer und Bassem Hawar trafen sich erstmals 2015 zu einem Konzert in Köln. Es folgten weitere Gastspiele in verschieden Konzertreihen. Einer der Höhepunkte war ihr Konzert im Kölner Dom vor dem goldenen Dreikönigsschrein am 17. September 2016 anlässlich der Kölner Musiknacht.
In Crossover Bagdad —Köln spielen die beiden Künstler gleich mehrere Saiten-Instrumente ihres jeweiligen Kulturraums und präsentieren so ihre eigenständige Musik. Sie finden schnell passende Kombinationen und kreieren Kompositionen, die speziell für diese Instrumente gedacht sind. Basis dafür ist eine Spurensuche in ihrer jeweiligen musikalischen Heimat.

Die Seidenstraße brachte das Streichinstrument aus Indien über den arabischen Raum nach Europa — in einer Vielfalt verschiedener Instrumente, die ein ganzes Buch füllen würde. So verwandt die Tonerzeugung auf den beiden Streichinstrumenten sein mag, so unterschiedlich sind ihr Klang, ihre Ornamentik und ihre musikalische Sozialisation. Es begegnen sich Archaisches ebenso wie Klassisches und Zeitgenössisches aus Orient und Okzident.

Der Geiger und Komponist Albrecht Maurer studierte Violine an der Musikhochschule Köln. Er wirkte bei mehr als 60 Rundfunk-Produktionen mit und veröffentlichte zahlreiche CDs. Dabei arbeitete er mit namhaften Musikern verschiedener Genres zusammen. Er spielt eine gotische Fidel von Thilo Viehrig. Sie ist nach mittelalterlichen Fresken rekonstruiert und wird mit 5 Naturdarmsaiten gespielt. Seine 3-saitige Rebec spielt er in der Armbeuge, seine Tenorfi del und eine Lyrica als Kniegeige.

Bassem Hawar studierte am Konservatorium in Bagdad die irakische Spießgeige Djoze und spielte danach in verschiedenen Ensembles sowie dem staatlichen Sinfonieorchester. Seit 2000 lebt er in Deutschland. Er gibt Konzerte in zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern. Bassem Hawar baut seine Instrumente selbst. Er entwickelte die Djoze weiter, so dass sie arabische und europäische Musik spielen kann. Nach seinem Entwurf werden heute Instrumente als „Bassems Djoze“ gebaut.

Weitere Konzerte der Reihe Weltmusik 2.0

09.03.2019 | 19:30 Uhr Wiesbaden | Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur
Crossover Bagdad – Köln
Bassem Hawar & Albrecht Maurer

05.04.2019 | 19:30 Uhr Hanau | Kulturforum/Stadtbibliothek
06.04.2019 | 19:30 Uhr Bad Vilbel | Stadtbibliothek
Arabo-jüdische Begegnungen
Quartetoukan (Israel)

25.05.2019 | 19:00 Uhr Hattersheim am Main | Matthäuskirche
26.05.2019 | 19:00 Uhr Offenbach am Main | Französisch-Reformierte Kirche
Neue Töne aus dem Himalaya
Night (Nepal)

25.06.2019 | 19:30 Uhr Rüsselsheim am Main | Festung
Kreolische Klänge aus dem indischen Ozean
Sakili (Rodrigues Island)

2019-03-08 19:30:00
2019-03-08 20:00:00