George-Marschall-Jahr

Beginnt am 29. Mai 2018 | 19:00 In Kalender speichern

Ort: George-Marshall-Haus an der Konrad-Adenauer-Schule Kriftel Auf der Hohlmauer 1-3, 65830 Kriftel, Deutschland

Kategorien: Podiumsdiskussion

Mit einer regionalen Veranstaltungsreihe wird an den Marshall-Plan vor 70 Jahren erinnert. Bei den insgesamt vier Veranstaltungen werden diverse Aspekte des Aufbauprogramms nach dem Zweiten Weltkrieg und ihre Bedeutung für die transatlantische Zusammenarbeit beleuchtet.

Dienstag, 29. Mai, 19 Uhr (George-Marshall-Haus an der Konrad-Adenauer-Schule in Kriftel):
Der Marshall-Experte Tom Bowers vom Marshall International Center in Leesburg bei Washington führt in Leben und Werk des Außenministers und Friedensnobelpreisträgers ein. Schüler, die im Rahmen eines Austauschprogramms der Marshall-Gesellschaft nach Amerika gereist waren, berichten von ihren heutigen Erfahrungen.

Donnerstag, 12. Juli, 19 Uhr (Seniorenresidenz Augustinum, Georg-Rückert-Straße 2, Bad Soden):
Unter dem Titel „Werbung für ein Wirtschaftswunder“ werden Filme aus der frühen Nachkriegszeit gezeigt und erläutert. Die kurzen Streifen sollten den Bürgern die Aufbauleistung des Marshall-Plans herausstellen. Erläutert werden sie von Claudia Dillmann.

Dienstag, 21. August, 19 Uhr (kfw-Bank, Palmengartenstraße 5-9, Frankfurt a. M.):
Die aus dem Marshall-Plan stammenden Gelder werden von der kfw-Bank verwaltet und eingesetzt. In deren Frankfurter Zentrale geht es um „Die Kreditanstalt für Wiederaufbau und ihre Wurzeln im Marshall-Plan“. Dazu spricht Dr. Dr. Anton Bösl.

Donnerstag, 6. September, 18.30 Uhr (Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, Bad Homburg v.d. Höhe):
Mit dem Marshall-Plan und seiner historischen Bedeutung befasst sich ein Vortrag von Professor Dr. Werner Plumpe (Universität Frankfurt). Hierzu lädt die Marshall-Gesellschaft gemeinsam mit der Wirtschaftspolitischen Gesellschaft ein.


2018-05-29 19:00:00
2018-05-30 12:47:47