Festival der afropäischen Künste

Von 24. November 2016 bis 03. Dezember 2016 In Kalender speichern

Festival der afropäischen Künste – Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts III

Durch sämtliche Jahrhunderte afrikanisch-europäischer Begegnung zieht sich die Auseinandersetzung mit dem jeweils „Anderen“. Das Festival der  fropäischen Künste lädt Künstler ein, die auf dem afrikanischen Kontinent, in Europa oder der Diaspora leben und sich mit wechselseitigen Zuschreibungen auseinandersetzen. In diesem Rahmen zeigt der Mousonturm das neue Stück des kongolesischen Autors und Regisseurs Dieudonné Niangouna Nkenguégi, welches die Fluchtgeschichte eines Kongolesen nach Europa erzählt. Weiterhin zeigt Simone Dede Ayivi in ihrer Arbeit First Black Woman in Space die Vision einer postrassistischen und feministischen Gesellschaft auf. Das umfangreiche Festivalprogramm bestehend aus Performance, Tanz, bildender Kunst, Musik und Diskurs wird sich in diesen zwei Wochen intensiv mit Nachahmung und Verspottung, Blickstrategien und Repräsentation sowie der Sezierung vermeintlicher Gewissheiten auseinandersetzen, Themen die der Mousonturm bereits in zwei Schwerpunkten begonnen hat auszuloten.

Das Festival der afropäischen Künste – Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts III wird gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes, in Kooperation mit Théâtre de Vidy-Lausanne (CH), lagos_live Festival (NG), Festival Mantsina sur Scène (CG), Goethe-Institut Nigeria, Iwalewahaus – Institut für Afrikastudien der Universität Bayreuth, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Mit Unterstützung der Freunde und Förderer des Mousonturms e.V. (f.f.m.) und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

 

2016-11-24 17:09:00
2016-12-03 19:09:00