16. bis 18. September 2011
Hörsaalzentrum Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Frankfurt am Main


Im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main beschäftigt sich der Deutsche Werkbund, mit zentralen Gesellschaftsfragen des beginnenden 21. Jahrhunderts unter einem erweiterten Gestaltungsbegriff. Ermöglicht wird diese Standortbestimmung für die Metropolregion durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain, dessen Auftrag die Vernetzung der Städte in der Region sowie deren Profilierung im internationalen Vergleich ist.

  • Neues Hörsaalzentrum der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, © Foto: Büro Fredinand Heide DWB
    Neues Hörsaalzentrum der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, © Foto: Büro Fredinand Heide DWB
  • Neues Hörsaalzentrum der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, © Foto: Büro Fredinand Heide DWB
    Neues Hörsaalzentrum der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, © Foto: Büro Fredinand Heide DWB

Das Engagement des Deutschen Werkbundes gilt einer verantwortungsbewussten Gestaltung der Umwelt. Er setzt sich mit aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Stadt- und Regionalplanung, Architektur, Landschaftsplanung, Design, Mediengestaltung, Kunst, aber auch Denkmalschutz auseinander und schärft das allgemeine Bewusstsein für Problemfelder.Schon der Gründungsauftrag des Werkbundes vereinte den Anspruch, ästhetische Qualität mit hohem Gebrauchsnutzen zu verbinden. Dieser Kernauftrag hat sich seit der Gründung 1907 nicht geändert. Der Wandel der Gesellschaftsstruktur und die gegenwärtigen sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen führen jedoch dazu, Gestaltungsprobleme in zunehmend globalen Zusammenhängen zu sehen und zu bewerten.

Der interdiszplinäre Kongress „leben // gestalten“ versteht sich als ein Versuch der Standortbestimmung der gesellschaftlichen Situation zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Der Kongress sieht folgende vier Themenblöcke mit insgesamt acht Referaten aus unterschiedlichen Bereichen der Geistes-, Gesellschafts-, Erziehungs-, Umwelt-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften vor:

I. Leben in Städten – über den Einen und die Anderen befasst sich mit den soziologischen und philosophischen Aspekten des Zusammenlebens in modernen Gesellschaften.

II. Selbstermächtigung und Partizipation – über Teilhabe an Politik, Gesellschafts- und Gestaltungsprozessen fragt nach der Einlösbarkeit von Menschenrechten als Versprechen und Herausforderung demokratischer Gesellschaften.

III. Gebrauch versus Verbrauch / Von Menschen und Dingen – über Produktion und Konsumtion thematisiert neue Ansätze verantwortlichen Handelns und Wirtschaftens.

IV. Ein Leben nach dem falschen / Mensch und Verantwortung – über den Umgang mit materiellen, geistigen und ideellen Ressourcen untersucht vorhandene Potentiale und ihren möglichen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen.

Zu der Führung „Spektrum – Hellerhof, Westhafen, Europaviertel“ durch drei Quartiere im Frankfurter Westen lädt der Werkbund Hessen abschließend am 18. September ein.

Programm laden

(pdf-Datei, Größe 213 KB)

Referentenliste laden

(pdf-Datei, Größe 575 KB)