22. Februar 2020 bis 28. Februar 2021,
Frankfurt, Offenbach, Darmstadt, Hanau, Wiesbaden u.a.

Die transkulturelle Musikinitiative Bridges – Musik verbindet bringt Musiker*innen mit und ohne Flucht- und Migrationsgeschichte zusammen und engagiert sich für einen musikalischen Dialog, der das Potenzial unserer vielfältigen Gesellschaft hörbar macht. Das 2019 gegründete Bridges-Kammerorchester vereint ca. 25 Bridges-Musiker*innen und ihre Instrumente aus Orient und Okzident, Fernost und Lateinamerika; dadurch erweitern wir die klassische europäische Orchesterkultur.

Die Orchestermitglieder komponieren und arrangieren größtenteils selbst passgenau für ihre einzigartige Besetzung und machen dadurch Ihre unterschiedlichen musikalischen Hintergründe hörbar.

Im Jahr 2020 tourt das Bridges-Kammerorchester mit dem Konzertprogramm „Musik als Migrantin“ durch das Rhein-Main-Gebiet. Im Mittelpunkt stehen Werke, welche die Musik als eine Migrantin in den Fokus stellen und Beispiel dafür sind, dass Musik sich stets über geografische Kreise hinaus verbreitet hat und sich u.a. dadurch weiterentwickelt, dass sie Einflüsse aus anderen Musikformen aufgreift.

Konzerttermine Bridges-Kammerorchester 2020

Februartour „Identigration“
22. Februar, 19 Uhr, Naxoshalle Frankfurt
23. Februar, 19 Uhr, Capitol Offenbach
27. Februar, 20 Uhr, Capitol Mannheim

April „Musik als Migrantin“
15. April, 19.30 Uhr, hr-Sendesaal Frankfurt --> entfällt wegen Corona

Juni - Termin Darmstadt Centralstation entfällt wegen Corona

Juni-Tour  --> entfällt wegen Corona
20. Juni, 20 Uhr, Christuskirche Hanau
21. Juni, 20 Uhr, Mousonturm Frankfurt
28. Juni, 20 Uhr, Wiesbaden Kulturforum

Oktober-Tour
11. Oktober, 19 Uhr, Gallus Theater Frankfurt
23. Oktober, 19 Uhr, Augustinum Bad Soden

Unterstützer/Kooperationspartner: Ein gemeinsames Projekt mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Unterstützt durch das Landesprogramm WIR des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.
https://bridgesmusikverbindet.de/veranstaltungen/

Fotos (Projekte&Archiv und Header): Grafik: Ute Necker, Fotos: Günther Bauer/Heike Lyding