13. Februar bis 24. Mai 2020, 
Schirn Kunsthalle Frankfurt

Die Frau war das zentrale Thema surrealistischer Männerfantasien. Künstlerinnen gelang es oftmals nur als Partnerin oder Modell in den Kreis rund um den Gründer der Gruppe der Surrealisten André Breton einzudringen. Es zeigt sich jedoch bei genauerer Betrachtung, dass die Beteiligung von Künstlerinnen an der Bewegung größer war, als allgemein bekannt und dargestellt. Die SCHIRN betont erstmals in einer großen Themenausstellung den weiblichen Beitrag zum Surrealismus. Was die Künstlerinnen von ihren männlichen Kollegen vor allem unterscheidet, ist die Umkehr der Perspektive und das Einnehmen unterschiedlicher Rollen, auf der Suche nach einem neuen weiblichen Identitätsmodell. Auch mit politischem Zeitgeschehen, Literatur und außereuropäischen Mythen setzten sich die Surrealistinnen in ihren Werken auseinander. Mit rund 260 Gemälden, Papierarbeiten, Skulpturen, Fotografien und Filmen von 35 internationalen Künstlerinnen bildet die Ausstellung ein vielfältiges Spektrum ab.

Foto (Startseite und Projekte&Archiv): Frida Kahlo, Selbstbildnis mit Dornenhalsband, 1940, Oil on canvas mounted to board, Collection of Harry Ransom Center, The University of Texas at Austin, Nickolas Muray Collection of Modern Mexican Art © Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust/VG Bild-Kunst, Bonn 2019