3. bis 6. Oktober 2019,
verschiedene Orte in Darmstadt

Konferenz / Ausstellung / Workshop / Film / Konzerte
 
In Zeiten, in denen in ganz Europa die sozialen und politischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte von einem neuen Populismus zurückgedrängt werden, befasst sich auch die Kunst verstärkt mit gesellschaftlichen Themen wie Klima, Armut, Bildung, Menschenwürde, Sexismus, Rassismus oder sonstiger Ausgrenzung. Wie ist es um das Bewusstsein für die eigene politische, gesellschaftliche und soziale Verantwortung des Künstlers im Jazz bestellt?

Das 16. Darmstädter Jazzforum setzt sich mit dieser und ähnlichen Fragen in Vorträgen, Diskussionspanels, in musikalischen Interventionen und Konzerten, Filmen und einer Ausstellung zum Thema sowie einer abschließenden Buchdokumentation auseinander. Mit Musiker*innen, Expert*innen und Wissenschaftler*innen wird darüber gesprochen, ob nicht vielleicht gerade durch die immer präsente politische Kraft des Jazz, die Tatsache also, dass improvisierte Musik ein seismographisch ziemlich empfindliches Abbild der Gegenwart ist, dieser Musik auch 2019 and beyond ein besonders wichtiger Platz im Kanon der aktuellen Musik gebührt.

jazzforum.jazzinstitut.de

Foto (Projekte&Archiv):© Roland Stein/Jazzinstitut Darmstadt