26. Mai bis 6. Oktober 2013
Bad Homburg, Frankfurt am Main und weitere Standorte in der Region


Die Bad Homburger Ausstellungsreihe „Blickachsen“ gehört zweifellos zu den kulturellen Höhepunkten des Rhein-Main-Gebietes. Seit 1997 präsentiert sie alle zwei Jahre hochkarätige Plastiken und Installationen zeitgenössischer Künstler aus der ganzen Welt in den historischen Park­anlagen der Stadt. Nachdem schon bisher verschiedene renommierte Kulturinstitutionen aus Europa und den USA als jeweiliges Partnermuseum gewirkt haben, entstehen die „Blickachsen 9“ in Kooperation mit der im französischen Saint-Paul de Vence ansässigen Fondation Maeght.

  • Masayuki Koorida, Kids, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler
    Masayuki Koorida, Kids, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler
  • Sui Jianguo, Blind Portrait 2, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler
    Sui Jianguo, Blind Portrait 2, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler
  • Laura Ford, Cat, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler
    Laura Ford, Cat, 2012, © Galerie Scheffel GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, und Künstler

Auf Initiative des Kulturfonds ist es bereits 2009 und 2011 gelungen, die „Blickachsen“ wirkungsvoll auf die Region RheinMain auszuweiten. Auf diese Weise konnte deren wachsende Verbundenheit veranschaulicht werden.

2013 werden symbolische Blickachsen die herausragende Bedeutung des Rhein-Main-Gebietes als Kunst- und Kulturstandort noch stärker betonen: Ab Ende Mai treten Werke international etablierter Künstler wie Laura Ford, Masayuki Koorida, Jaume Plensa oder Sui Jianguo in direkten Dialog mit weltweit bekannten Markenzeichen der Region – etwa am Limes, der zum UNESCO-Welterbe gehört, und auf dem Gelände der Goethe-Universität Frankfurt. Durch diese Platzierung schlägt die Ausstellung den Bogen von der frühen Geschichte des Gebietes in römischer Zeit bis hin zur Gegenwart.