3. Juni bis 4. Dezember 2019,
Romanfabrik Frankfurt

Die Romanfabrik und das Institut franco-allemand de sciences historiques et sociales (IFRA-SHS) veranstalten gemeinsam ab Juni 2019 Vortrags- und Debattenabende unter dem Namen „Café Europa“. Mehrmals im Jahr halten kluge Köpfe Vorträge zu den verschiedensten Aspekten dessen, was Europa ausmacht.
Europa ist nicht gleichzusetzen mit der Europäischen Union. Europa ist historisch, geographisch und kulturell umfassender und älter als die EU. Anders gesagt: Europa ist die Bedingung der Möglichkeit einer EU. Europa zu begreifen ist also, zumindest für Europäer, eine conditio sine qua non für die Zukunft seiner Bewohner.
In dieser Veranstaltungsreihe sollen deshalb die verschiedensten Momente der Identität Europas beleuchtet werden: in der Geschichte, der Religion, der Kunst und Architektur, der Musik, der Literatur und auch aus der Sicht von Nicht-Europäern.
Die Vorträge und Debatten mit ihrem Reichtum an Erfahrung und Wissen werden in einem Jahresbuch publiziert. Des Weiteren sind Mitschnitte der Abende auf einem YouTube-Kanal abrufbar.

 

3. Juni, 20:00 Uhr
Rainer Forst & Dany Cohn-Bendit Europäische Aufklärung und Französische Revolution (Café Europa)

4. September, 20:00 Uhr
Johannes Fried & Pierre Monnet Karl der Große und die Franken am Mittelmeer (Café Europa)

24. Oktober, 20:00 Uhr
Micha Brumlik & N.N. Al-Andalus: Spanien gehört zu Europa, also der Islam (Café Europa)

4. Dezember, 20:00 Uhr
Béatrice von Hirschhausen & Valentin Gröbner Europas Grenzen und Phantomgrenzen (Café Europa)