7. und 8. November 2018,
Frankfurt LAB

Gemeinsam loten das Ensemble Modern und die Tänzerinnen und Tänzer von Emanuel Gat Dance in dem musikalisch-choreografischen Projekt ›STORY WATER‹ das Verhältnis von Musik und Tanz neu aus. Ein Teil der Choreografie wird auf Basis bestehender Werke entwickelt: Pierre Boulez’ ›Dérive 2‹ und Rebecca Saunders‘ Kontrabasskonzert ›Fury II‹. Für den anderen Teil ›FolkDance‹ erschaffen die Tänzerinnen und Tänzer sowie Musikerinnen und Musiker gemeinsam eine musikalisch-choreografische Gesamtpartitur, in der die Gesten der Klangerzeugung und des Tanzes ineinander übergehen – tradierte Grenzen und Zuständigkeiten werden überschritten und aufgelöst.

Der israelische Choreograph Emanuel Gat wird regelmäßig zu den renommierten Tanzfestivals weltweit eingeladen. Bevor er mit 23 Jahren den Tanz für sich entdeckte, studierte er Musik. 2004 gründete er seine Kompanie Emanuel Gat Dance, die im französischen Istres beheimatet ist. Emanuel Gat wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rosenblum Award for Performing Arts (2003), dem Landau-Preis (2004) sowie mit der Benennung zum Excellenz-Mitglied der Israelischen Kultur IcExcellence (2006). Die Kompanie Emanuel Gat Dance wurde 2005 vom Kulturministerium Israels für ihre herausragenden Tanzperformances mit dem Kulturpreis des Landes geehrt.

2020 feiert das Ensemble Modern sein 40-jähriges Jubiläum und ist damit das älteste deutsche Ensemble, das sich ausschließlich zeitgenössischer Musik des 20. und 21. Jahrhunderts widmet. Neben Konzerten in seiner Heimatstadt Frankfurt ist das Ensemble weltweit bei den renommiertesten Festivals und in herausragenden Spielstätten zu erleben. In enger Zusammenarbeit mit Komponisten erarbeiten die Musiker jedes Jahr durchschnittlich 70 Werke neu, darunter etwa 20 Uraufführungen. Seine unverwechselbare programmatische Bandbreite umfasst Musiktheater, Tanz- und Videoprojekte, Kammermusik, Ensemble- und Orchesterkonzerte.

Foto (Projekte & Archiv): © Julia Gat