23. August bis 2. September 2018,
Wiesbaden

Die WIESBADEN BIENNALE thematisiert mit dem Großprojekt HINTERLAND die aufkommende Wut und die Ängste, die an der Stabilität der westlichen Demokratien zu rütteln beginnen. International gefragte Künstlerinnen und Künstler entwickeln neue Arbeiten im öffentlichen Raum, die unsere kollektiven Empfindungen und Selbstbilder befragen. Neben dem Fotografen Roger Ballen, der eine leerstehende Einkaufspassage bespielt und die Angst vor sozialem Abstieg und Kontrollverlust thematisiert, wird der spanische Konzeptkünstler Santiago Sierra mit einer groß angelegten Intervention die Ängste vor dem Fremden visualisieren. Der libanesische Künstler Rabih Mroué beschwört in durch Vandalismus zerstörten Räumen die Illusion eines Bürgerkriegs herauf und der junge Belgier Vincent Glowinski setzt im Schutze Nacht zur spekulativen Verunsicherung im Stadtraum der historischen Kurstadt an.

Foto (Projekte&Archiv): © Simon Hegenberg