16. bis 29. April 2018,  
verschiedene Orte in Frankfurt und der Rhein-Main-Region

Seit 2010 engagiert sich der Verein Frankfurt liest ein Buch e.V. mit großem Erfolg für das gemeinschaftliche Lesen. Jedes Jahr wird ein neues Buch mit inhaltlichem Bezug zur Region ausgewählt, das die thematische Grundlage für einen Dialog bildet. 2018 wird Das siebte Kreuz von Anna Seghers (Aufbau Verlag) gelesen.

Seghers (1900–1983), gebürtige Mainzerin, ist eine der großen Töchter dieser Region. Die Handlung ihres 1938/39 im Exil geschriebenen Romans hat sie ins Rhein-Main Gebiet verlegt. Die Flucht des KZ-Häftlings Georg Heisler führt über viele konkret beschriebene Stationen. Insgesamt finden während der Veranstaltungszeit rund 100 Termine statt: Lesungen, Diskussionsrunden, literarische Erkundungen der Orte auf der Fluchtroute, Schulveranstaltungen, Exkursionen und Ausstellungen.

Das vollständige Programm ist ab dem 21. März 2018 an öffentlichen Stellen kostenlos erhältlich bzw. unter http://www.frankfurt-liest-ein-buch.de online abrufbar.

 

Foto (Projekt & Archiv): © Stephan Jockel, DNB