30. August 2018 bis 20. Januar 2019,
Historisches Museum Frankfurt

 

Das Historische Museum Frankfurt lenkt mit einer großen, ganz Deutschland in den Blick nehmenden Jubiläumsausstellung erstmals die Aufmerksamkeit auf die Frauen, die zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/1919 in Deutschland beitrugen.

Die Jahreswende 1918/1919 markiert einen bedeutenden Einschnitt in der deutschen Geschichte: Mit der Novemberrevolution wurde der Weg frei für die deutsche Demokratie und für die politische Gleichstellung von Frauen und Männern. 1918 und 1919 sind somit Jahre, deren Erinnerung und Würdigung lohnt – zum 100. Geburtstag parlamentarischer Demokratie und zum 100. Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland. Im Fokus steht vor allem die internationale Vernetzung von Frauen aus dem Rhein-Main-Gebiet. Präsentiert werden hochkarätige Exponate weltbekannter Museen, Bezüge zu aktuellen Diskussionen rund um das Thema „Demokratie“ inklusive.

 

Foto (Startseite): Kaffeepause der weiblichen Abgeordneten der Nationalversammlung in Weimar, Fotografie, 1919. Nachlass der Abgeordneten Johanna Tesch. Inv.-Nr. Ph22601 © HMF.
Foto (Projekte&Archiv): privat