13. November 2017, 16. Februar und 27. April 2018,
Alte Oper Frankfurt

 

Andere Lebenswelten mittels ihrer Musik kennen und besser verstehen zu lernen: Mit diesem Vorhaben startete in der Spielzeit 2016/17 eine neue Reihe mit Weltmusik in der Alten Oper Frankfurt. Nach der erfolgreichen ersten Auflage setzt die Alte Oper dieses Format in der Spielzeit 2017/18 mit vier Terminen fort, die auch diesmal wieder nicht nur einen künstlerischen, sondern auch einen gesellschaftlichen Ansatz verfolgen: Auch die zweite Ausgabe der Reihe richtet das Augenmerk auf Musik aus jenen Ländern und Regionen, die im Zuge der aktuellen Flüchtlingsthematik im Fokus stehen. Im Mittelpunkt steht dabei diesmal die immense kulturelle Vielfalt, die sich in den vergangenen Jahrhunderten bis heute unter dem Dach des Islam entwickelt hat. Wir begegnen Meistermusikern aus Kulturlandschaften, die heute zur muslimischen Welt gehören und deren Musik durch mystische Spiritualität geprägt ist: Griots aus Westafrika, Gnawa aus dem Maghreb, Kurden aus den mesopotamischen Siedlungsgebieten und Qawwali Sänger aus dem Punjab. 

 

Fotos (Startseite und Projekte&Archiv): Toumani und Sidiki Diabaté © Youri Lenquette