23. September bis 10. Dezember  017,
Kunstforum der TU Darmstadt sowie Atelierhaus Darmstadt

Schon seit jeher ist das Sichtbarmachen und Konservieren flüchtiger Augenblicke und Empfindungen eines der großen Anliegen der bildenden Kunst. Durch die zunehmende Beschleunigung des modernen Lebens gewinnt das Flüchtige in unserer Zeit an besonderer Brisanz. Der stete Fluss der Zeit ist vielerorts zu einem reißenden Strom geworden, Beständigkeit scheint es nicht mehr zu geben. Auch auf visueller Ebene ist eine Tendenz zur Flüchtigkeit erkennbar, befördert durch die neuen Medien. Damit ist einerseits die reine Bilderflut gemeint, andererseits die Tendenz, einen  Eindruck von Immaterialität, Schwerelosigkeit und Auflösung entstehen zu lassen.  

Die Ausstellung LOST IN TRANSITION stellt einerseits das Veränderliche, Ephemere als natürliche Prozesse in den Mittelpunkt der Betrachtung. Andererseits wird gerade für menschliche Identitäten der Aspekt der Verunsicherung und des Verlusts thematisiert. So schlägt die Ausstellung einen Bogen von Natur- zu gesellschaftlichen Phänomenen.

 

Foto (Startseite und Projekte & Archiv): © Álvaro Martínez Alonso