20. und 22.05.2017,
Staatstheater Wiesbaden

Barockopern
(Internationale Maifestpiele Wiesbaden)

 

Giustino

Alte Musik und altes Handwerk, Bühnen- und Puppenzauber in einem: Dies ist das Geheimnis der gemeinsamen Produktion der lautten compagney Berlin und des Puppentheaters Carlo Colla e Figli. Mit »Giustino« bringen sie ein Juwel aus Georg Friedrich Händels Opernschaffen auf die Bühne. Die Oper schildert die Abenteuer von Giustino, einem Jungen vom Lande, der aufgrund seiner mutigen Taten die Krone und die Schwester des Kaisers, Leocasta, gewinnt. Händel setzte ausschweifende Bühneneffekte ein – in spektakulären Szenen treten u. a. ein Bär und ein Seemonster auf. Die Musik der für die Saison 1736 / 37 am Londoner Covent Garden komponierten Oper besticht durch Leichtigkeit und Charme, die mitreißenden Tempi und farbenfrohe Orchestrierung.

Siroe

Lügen, Intrigen, Bruderzwist, heimliche Liebschaften, Rivalinnenkampf, Machtgier, Erbschaftskrieg, Volksrevolte – kaum ein Thema, das in dieser dramatischen barocken Seifenoper nicht aufgeboten wird. Max Emanuel Cencic, einer der besten Countertenöre der heutigen Zeit, ist hier Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion. Für ihn ist »Siroe« wie ein Märchen, entrückt und surreal, eine ferne, unbekannte Welt, die die schönsten Gedichte und Geschichten kannte. Das hochdekorierte Barockensemble Armonia Atenea gastiert mit erlesenen Solisten unter der Leitung von Echo Klassik–Preisträger George Petrou bereits zum zweiten Mal bei den Internationalen Maifestspielen in Wiesbaden. Julia Lezhneva ist nach ihrem berührenden Auftritt im Mai 2016 als Fiordiligi in »Così fan tutte« wieder in Wiesbaden zu erleben.

 

Foto (Startseite & Projekte & Archiv): Siroe: Foto: Guillaume L‘Hôte