12. Oktober 2017 bis 26. August 2018,
Weltkulturen Museum Frankfurt

Die Ausstellung präsentiert zeitgenössische politisch-poetische Interventionen und Werke der international bekannten Künstler Ayrson Heráclito aus Brasilien und Rigo 23 aus Portugal, der heute in Los Angeles, USA lebt und arbeitet. Sie bildet einen Höhepunkt in der langjährigen Beschäftigung des Museums mit afro-brasilianischen und indigenen Aspekten in der Kunst und Kultur Brasiliens und setzt neue Impulse hinsichtlich der aktuellen Wahrnehmung transatlantischer Kunstprozesse zwischen Afrika, Europa und Amerika.

Kuratorinnen: Dr. Mona Suhrbier (Kustodin Amerikas, Weltkulturen Museum) und Dr. Jane de Hohenstein (Ethnologin, Salvador de Bahia)  

Eröffnung: Mittwoch, 11. Oktober, 19 Uhr

7€ / ermäßigt 3,50€
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei!
Di-So, 11-18 Uhr und Mi, 11-20 Uhr

Weltkulturen Museum
Schaumainkai 29
60594 Frankfurt am Main
www.weltkulturenmuseum.de

 

Foto (Startseite): Ayrson Heraclito Bori (Speiseopfer für die Götter). 2009 Performance und Installation Belo Horizonte. Foto: Marcelo Terca Nada.
Foto (Projekte & Archiv): Rigo 23 Sapukay (Hilfeschrei) Installationen. Sammlung Museu Berardo Lissabon 2005-2008.