24. November bis 3. Dezember 2016,
Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt

Festival der afropäischen Künste – Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts III

Durch sämtliche Jahrhunderte afrikanisch-europäischer Begegnung zieht sich die Auseinandersetzung mit dem jeweils „Anderen“. Das Festival der afropäischen Künste lädt Künstlerinnen und Künstler ein, die auf dem afrikanischen Kontinent, in Europa oder der Diaspora leben und sich mit wechselseitigen Zuschreibungen auseinandersetzen. Gnadenlose Bestandsaufnahmen und empowernde Visionen gibt es von Nelisiwe Xaba, Selina Thompson, Elisabeth Bakambamba Tambwe und Simone Dede Ayivi. Der seit 2014 am Mousonturm assoziierte Künstler Dieudonné Niangouna zeigt mit Nkenguégi das Stück zur Stunde über eine Flucht aus dem Kongo und die vermeintlichen Versprechungen Europas. Weitere Arbeiten von Monster Truck, Oliver Zahn & Julian Warner sowie dem Theater im Bahnhof ergänzen das umfangreiche Festivalprogramm bestehend aus Performance, Tanz, bildender Kunst, Musik und Diskurs. Stets geht es um die intensive Auseinandersetzung mit Nachahmung und Verspottung, Blickstrategien und Repräsentation, sowie die Befragung vermeintlicher Gewissheiten und rassistischer Strukturen.

Kuratorin: Elisa Liepsch, kuratorische Mitarbeit: Martin Baasch

Das detaillierte Festivalprogramm finden Sie hier: http://www.mousonturm.de/web/de/projekte/afropean3

 

Foto (Startseite und Projekte & Archiv): Dieudonne Niangouna bei Proben, (c) Desire Kinzenguele;