Sonntag, 23. Oktober 2016, 11 Uhr und Montag, 24. Oktober 2016, 20 Uhr,
Alte Oper, Frankfurt

Uraufführung einer Auftragskomposition der Frankfurter Museums-Gesellschaft für die klassische Band SPARK und Orchester unter Leitung von Sebastian Weigle SPARK.
„Facets of Infinity“ - Facetten der Unendlichkeit – nennt der junge Berliner Komponist Johannes Motschmann sein neues sinfonisches Werk, das er im
Auftrag der Frankfurter Museums-Gesellschaft für die klassische Band SPARK und Orchester komponiert hat. Im Mittelpunkt steht eine Melodie, deren Anfang und Ende nicht zu bezeichnen ist, die immer weiter führt, Unendlichkeit imaginiert. Eine Melodie, die Wege bahnt, die Grenze von Kammermusik zum Orchesterkonzert auflöst und Übergänge von Tradition, Jetztzeit, Zukunft fließend macht. So wie auch SPARK, jenes fünfköpfige Ensemble, das sich mit teils historischen Flöten – Klavier, Geige und Cello zwischen Alter Musik, Post-Klassik, Minimal Music und Avantgarde bewegt.

Foto (Startseite und Projekt&Archiv): Stephanie Schweigert