9. April 2016, 20 Uhr
Stadthalle Hofheim, Chinonplatz 4, Hofheim am Taunus

Unter „Robert the Bruce“ wurde Schottland im Jahr 1314 nach der Schlacht von Bannockburn unabhängig. „BRUCE 700“ erzählt die Geschichte einer europäischen Kulturnation, in der der Wunsch nach Freiheit auch 700 Jahre später noch weiterlebt. Die im Rahmen des Konzert gespielten Instrumente umfassen den schottischen und irischen Dudelsack, Whistle, Metallsaitenharfe, Perkussion und Gesang (Schottisch-Gälisch und Scots) – aber auch das Saxophon und klassische Instrumente wie Kontrabass, Cello, Bratsche, Geige.

„BRUCE 700“ wurde 2014 in Stirling uraufgeführt und 2015 in Glasgow in der Royal Concert Hall im Rahmen von Celtic Connections erneut inszeniert. Komponiert wurde dieses Meisterwerk von Allan MacDonald of Glenuig, der neben seinem Ruf als einer der weltbesten Dudelsackspieler es wie kein Zweiter versteht, traditionelle Musik in einem neuen – aber dennoch authentisch schillernden Gewand zu präsentieren. Gemeinsam mit ihm sind auch seine beiden Brüder Dr. Angus MacDonald und Iain MacDonald, nicht minder bekannte Größen der schottischen Folkszene, auf der Bühne zu sehen. Des Weiteren finden sich im Line-Up dieses einzigartigen Konzertereignisses international renommierte Musiker wie Mike Katz (Battlefield Band) am Dudelsack, Griogair Labhruidh (Afro Celt Sound System) als gälischer Sänger, Mary MacMaster (Poozies, Shine) an der Harfe, Donald Hay (Old Blind Dogs) an der Perkussion und Rod Paterson (The Easy Club) sowie Kathleen MacInnes (Robin Hood Soundtrack) mit ihren unverwechselbaren Stimmen als weitere Sänger.

Foto: © Sean Purser