Premiere im Comoedienhaus Hanau-Wilhelmsbad am 19. November 2015 um 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen dort am 20. / 21. / 22. November, jeweils 19.30 Uhr
Frankfurt-Premiere in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt am 11. Dezember um 20 Uhr
Weitere Vorstellung dort am 12. Dezember, 20 Uhr


Komödie von Urs Widmer. Deutsche Erstaufführung

Der große Verleger Edgar Göschen stirbt, und er hat für die von ihm geschaffene Göschen-Kultur nicht vorgesorgt. So lauern alle auf die Beute: seine junge Ehefrau Jutta, eine verhinderte Dichterin, Frau Schwichow, die rechte Hand des Alten, die jede Leiche im Keller kennt, Lehrling Meier, der die digitale Revolution vorantreibt und sich bereits im Chefsessel wähnt und natürlich die Heuschrecken aus Übersee. Eine Farce über die rasanten Veränderungen in der Verlagswelt und deren Abgründe.

Das letzte Stück des 2014 verstorbenen Schweizer Autors Urs Widmer erzählt von Lust und Leid des Büchermachens. Widmer, der als Lektor die Tücken und Absurditäten der Verlagswelt kennengelernt hatte, kannte sich aus!

Eine Koproduktion der Fliegenden Volksbühne Frankfurt mit dem Comoedienhaus Wilhelmsbad, Hanau.
Aufführungsrecht beim Verlag der Autoren, Frankfurt

Mit: Michael Quast als Edgar Göschen, Andrea Dewell, Susanne Schäfer, Alexander J. Beck, Dominic Betz, Detlev Nyga, Matthias Scheuring
Regie: Martin Ratzinger, Bühne und Kostüme: Ilse Träbing, Dramaturgie: Philipp Mosetter, Maske: Katja Reich

Foto:Wolfgang Runkel, es zeigt: Andrea Dewell, Susanne Schäfer und Michael Quast