22. März bis 19. Juli 2015
Museum Giersch, Frankfurt am Main


 

Zum Abschluss des Projektes „Impuls Romantik“ präsentiert das Museum Giersch mit über 150 Werken das besondere Profil der romantischen Kunst im Rhein-Main-Gebiet. Neben berühmten Künstlerpersönlichkeiten wie Peter von Cornelius oder Johann Heinrich Schilbach und der Gruppierung der Nazarener lenkt die Ausstellung den Blick auch auf weniger bekannte Künstler und ihr Schaffen.

  • Heinrich Funk: »Landschaft mit Kirche am See« (1838) / Museum Giersch
    Heinrich Funk: »Landschaft mit Kirche am See« (1838) / Museum Giersch
  • Edward von Steinle:
    Edward von Steinle: "Bildnis der Tochter Karoline von Steinle" (um 1840/1845) / Museum Giersch
  • Carl Theodor Reiffenstein: »Kapelle am Waldrand« (1843) / Museum Giersch
    Carl Theodor Reiffenstein: »Kapelle am Waldrand« (1843) / Museum Giersch

Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen – gezeigt werden unterschiedliche Gattungen, in denen sich romantisches Denken und Lebensgefühl widerspiegeln. Dabei werden zugleich die vielfältigen Verbindungen zwischen Künstlern, Literaten, Sammlern, Verlegern und Wissenschaftlern innerhalb der Region und über sie hinaus dargelegt.

Die Schau stellt die Romantik im Rhein-Main-Gebiet als Teil der großen Geistesströmung in Deutschland dar und gibt damit einen komplexen Einblick in eine Zeit des Auf- und Umbruchs. Dabei wird deutlich, dass die Epoche der Romantik die Entwicklung der regionalen Identität entscheidend förderte.

Kooperation mit kostenlosen "Impuls Romantik"-App

Das MUSEUM GIERSCH der GOETHE‐UNIVERSITÄT kooperiert bei dieser Ausstellung mit der Smartphone‐App „mpuls Romantik" der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen. Das mobile Angebot wird seit zwei Jahren vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert.

Das Stichwort „Giersch" im Suchfeld der App genügt, um zum Haupteintrag „Romantik Rhein Main" und 21 Detaileinträgen zu gelangen. Die Kunstwerke kann man entweder von der Einführung aus ansteuern oder nach Themenbereichen einzeln aufrufen. In der aktuellen Ausstellung sind sie auch mit QR‐Codes markiert. Der App‐interne QR‐Code‐Scanner (unter dem Menüpunkt „ehr" bei iOS‐Geräten und in Smartphones des Android‐Betriebssystems nach unten auf QR gescrollt) verlinkt direkt zu den Beiträgen.

Die App „mpuls Romantik" führt hoffentlich viele weitere Besucher in das Museum und bringt sie auch wieder hinaus – auf die Spuren der „Romantik im Rhein‐Main‐Gebiet". Denn mit der App sind über die GIERSCH-Ausstellung hinaus 100 Orte der Romantik bei Spaziergängen, Ausflügen und Touren zu entdecken. In Texten und Bildern, in mehr als 60 Personenbiographien, rund 30 Hintergründen, Videos, Musik- und Audiostücken wird anschaulich und facettenreich das veränderte Lebensgefühl der romantischen Bewegung vor und nach 1800 vorgestellt. Weiter Informationen zur App gibt es hier.