19. bis 29. Juni 2014
Staatstheater Wiesbaden
Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main


NEUE STÜCKE AUS EUROPA ist das weltweit größte und wichtigste Festival zeitgenössischer Dramatik. Alle zwei Jahre werden auf diesem internationalen Umschlagplatz theatraler Ideen und Ästhetiken neue Stücke, Autoren und Regisseure aus 41 Ländern Europas entdeckt, präsentiert und in Beziehung gesetzt.

Die 12. Ausgabe der Theaterbiennale wird vom 19. bis 29. Juni 2014 am Staatstheater Wiesbaden und am Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main unter der Künstlerischen Leitung von Dr. Manfred Beilharz, Tankred Dorst, Ursula Ehler, Ann-Marie Arioli und Peter Michalzik stattfinden.

  • „Kunstfreiheit“: Mehrsprachige Diskussionen im Festivalzelt befassen sich mit der Lage des europäischen Theaters; © Foto: Martin Kaufhold
    „Kunstfreiheit“: Mehrsprachige Diskussionen im Festivalzelt befassen sich mit der Lage des europäischen Theaters; © Foto: Martin Kaufhold
  • „Neue Stücke 2014“: Das Festivalmotto „Rebellisches Theater“ zeichnet sich auch im Plakat der diesjährigen Theaterbiennale ab; © Foto: Maarten Evenhuis
    „Neue Stücke 2014“: Das Festivalmotto „Rebellisches Theater“ zeichnet sich auch im Plakat der diesjährigen Theaterbiennale ab; © Foto: Maarten Evenhuis
  • „Top Dog Brass Band“: Konzerte wie hier 2012 der „Top Dog Brass Band“ garantieren gute Stimmung im Festivalzelt; © Foto: Lena Obst
    „Top Dog Brass Band“: Konzerte wie hier 2012 der „Top Dog Brass Band“ garantieren gute Stimmung im Festivalzelt; © Foto: Lena Obst
  • „Drama Baby“: Das FORUM JUNGER AUTOREN präsentiert in einer Abschlussveranstaltungen frisch verfasste neue Dramentexte; © Foto: Martin Kaufhold
    „Drama Baby“: Das FORUM JUNGER AUTOREN präsentiert in einer Abschlussveranstaltungen frisch verfasste neue Dramentexte; © Foto: Martin Kaufhold

NEUE STÜCKE AUS EUROPA zeigt in der Vielstimmigkeit der Sprachen, was die Theaterschaffenden und die Bürger Europas umtreibt. Im Zentrum des Festivals steht der Autor mit seinem Text, alle Gastspiele werden in ihrer jeweiligen Originalsprache gezeigt und simultan ins Deutsche bzw. Englische übersetzt.

Die beeindruckende Auswahl an eingeladenen Theaterproduktionen wird durch ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt. Mit Einführungen zu den Stücken, Publikumsgesprächen mit Theatermachern, Podiumsdiskussionen und Vorträgen von Künstlern, Wissenschaftlern und Publizisten zu den drängenden Themen Europas, Lesungen von Autoren aber auch DJ-Nächten und Konzerten wird die Theaterbiennale wieder zu einem opulenten europäischen Fest für den Kopf und alle Sinne.

Arbeitsworkshops wie das FORUM JUNGER AUTOREN oder das FORUM JUNGER KRITIKER stellen einen wichtigen Schwerpunkt des Festivals dar, das sich ausdrücklich auch als Arbeitsfestival für Theatermacher aus ganz Europa begreift und intensive Nachwuchsförderung betreibt. Nicht wenige internationale Karrieren von heute renommierten europäischen Autoren nahmen hier ihren Anfang.

2014 hat sich die Theaterbiennale mit dem Motto „Rebellisches Theater“ einen besonderen Schwerpunkt gesetzt: Viele der eingeladenen Gastspiele kommen aus Regionen, in denen die Menschen auf die Straße gehen und politische Umwälzungen fordern. Mit großen Emotionen reagieren Menschen auf die sich immer schneller verändernde Lebenswelt. Entlang der Konfliktlinien und politischen Verwerfungen in den verschiedenen Ländern diskutieren wir anhand eingeladener Gastspiele in zahlreichen Veranstaltungen, welche Rolle das Theater hier spielt, welche neuen Formen es entwickelt und wie Dramatiker in ihren Stücken darauf reagieren oder agieren.