25. Juni bis 2. November 2014
Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main

Die Ausstellung „Bewusste Halluzinationen. Der filmische Surrealismus“ (25. Juni bis 2. November 2014) im Deutschen Filmmuseum Frankfurt unternimmt eine Reise um die Welt der 1920er und 1930er Jahre: Im Zentrum stehen dabei der Film und die Faszination der frühen Surrealisten für das Kino. Die rasante internationale Verbreitung der surrealistischen Geistesströmung bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, ihr Einfluss auf das filmische Schaffen weltweit sowie die Wirkung, die das Filmische als explizit surrealistische Ausdrucksform in anderen Künsten entfaltete, sind die Schwerpunkte der Ausstellung.


Die filmischen Experimente der frühen Surrealisten seit 1924 werden auf großformatigen Leinwänden ausgestellt. Neben frühen Filmen von René Clair, Man Ray und Germaine Dulac steht Luis Buñuels und Salvador Dalís filmischer Meilenstein „UN CHIEN ANDALOU“ (1929) im Zentrum der Ausstellung, der als erster surrealistischer Film auch von der Gruppe um André Breton anerkannt wurde.

  • Chien Andalou, © Foto: Kineos GmbH
    Chien Andalou, © Foto: Kineos GmbH
  • Chien Andalou, © Foto: Kineos GmbH
    Chien Andalou, © Foto: Kineos GmbH
  • Mr Fantomas, © Foto: La Cinémathèque Royale de Belgique
    Mr Fantomas, © Foto: La Cinémathèque Royale de Belgique
  • La perle, © Foto: La Cinémathèque Royale de Belgique
    La perle, © Foto: La Cinémathèque Royale de Belgique

Technische und ästhetische Versuche, die Analogie zwischen Traum und Film visuell umzusetzen, wurden auch in anderen Ländern unternommen: Die Ausstellung zeigt Beispiele aus Belgien, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien, Polen, der Tchechoslowakei, der UDSSR, der USA, Asien und Lateinamerika.

Die Filme und die begleitenden Exponate – Collagen, Manifeste, Fotografien und Zeichnungen – zeugen von der Experimentierfreude, der auch politischen Radikalität und der ästhetischen Bandbreite der Surrealisten sowie ihrem Sinn für bisweilen schockierende, aber immer unkonventionell-absurde Komik.

All das vereint die Ausstellung – und schlägt dabei eine Brücke zur Partnerausstellung „Der Stachel des Skorpions“, die zeitgleich auf der Darmstädter Mathildenhöhe zu sehen sein wird.

Von 25. Juni 2014 bis 02. November 2014
Ort: Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main, Deutschland Kategorien: Ausstellung