Der hessische Molière
4. August bis 4. September 2011
Bolongarogarten Frankfurt-Höchst


Das Theaterfestival „Barock am Main. Der hessische Molière“ gilt nach sieben Jahren als feste Größe in der hessischen Kulturlandschaft und steht für geistreiches Theater in hessischer Mundart. Auch 2011 unterstützt der Kulturfonds Frankfurt RheinMain das Freilicht-Festival unter der Leitung von Michael Quast. Das Erfolgsrezept von „Barock am Main“ ist volkstümliche Unterhaltung auf höchstem Niveau zu präsentieren – große Stoffe der Weltliteratur als unangestrengtes Theatererlebnis an einem einmaligen Ort. Erweitert wird das Repertoire des Festivals um musikalische Produktionen und Familienstücke.

  • © Foto: Maik Reuß
    © Foto: Maik Reuß
  • © Foto: Maik Reuß
    © Foto: Maik Reuß
  • © Foto: Maik Reuß
    © Foto: Maik Reuß

2005 wurde mit dem Bolongarogarten in Frankfurt-Höchst eine besondere Spielstätte gefunden. Der Höchster Bolongarogarten mit der barocken Palastfassade und dem weiten unverbauten Blick auf den Main und das Schwanheimer Ufer, über Felder und Wälder, ist ein perfekter Festspielort. Genau diese Spannung zwischen barockem Prachtbau und hochmodernen Industrieanlagen, Urbanität und Vorstadtcharakter ist die Qualität des Barock am Main-Festivals.

Der Einlass in den Bolongarogarten ist stets 90 Minuten vor Beginn der Vorstellungen. Das Publikum wird von barocker Live-Musik und einer anspruchsvollen Gastronomie empfangen. Es gibt die Möglichkeit einer Führung mit „Frau Bolongaro“ durch die historischen Räume des Bolongaropalastes.

Auf dem Spielplan stehen in diesem Jahr:
die Uraufführung von Molières „Schorch Dandin. Der beduppte Ehemann“ in der hessischen Fassung von Rainer Dachselt mit Michael Quast in der Titelrolle
und das Familienstück „Der Karneval der Tiere“, in Versen neu erzählt von Michael Quast und in einem neuen musikalischen Arrangement von Rhodri Britton.