„Waldkunst verbindet die kreativen Kräfte des Waldes und der Künstler“

Künstlersymposium vom 28. Juli bis 16. August 2014
Eröffnung: 16. August 2014, Ausstellungsdauer: 16. August bis 28. September 2014
Internationales Waldkunst Zentrum (IWZ), Ludwigshöhstr. 137, 64285 Darmstadt


17 Künstler im Darmstädter Forst und Kunstprojekte in der Innenstadt
Seit 2002 findet der Internationale Waldkunstpfad als Biennale mit wechselnden Themen in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Darmstadt statt. Er erstreckt sich im Darmstädter Forstrevier auf 2,6 km vom Böllenfalltor bis zur Ludwigshöhe, vorbei an Goethefelsen, Goetheteich und Ludwigshöhturm. Waldkunst gestaltet nachhaltige Kunstwerke in der freien Natur. Die Installationen und Performances sind im Wechselspiel mit ihrem Standort konzipiert und prozessorientiert. Der Verein für Internationale Waldkunst hat eine spezielle Waldkunstpädagogik für Erwachsene und Kinder entwickelt. 2009 wurde das Internationale Waldkunst Zentrum (IWZ) in Darmstadt eröffnet, dort gibt es eine Galerie, einen Ausstellungsbereich im Freien (20 Installationen), ein Archiv, Kinderprogramme und ein Gästehaus für Künstler.

  • „Fall and Rising, Fall and Rising, Fall and Rising.“, Mirko Canesi (Italien)
    „Fall and Rising, Fall and Rising, Fall and Rising.“, Mirko Canesi (Italien)
  • „Contact between the Trees“, Attila Pokorny (Rumänien)
    „Contact between the Trees“, Attila Pokorny (Rumänien)
  • „Tower of Immersion“, Helga Griffiths (Dtl.)
    „Tower of Immersion“, Helga Griffiths (Dtl.)

Der Verein hat 9 Internationale Waldkunst Projekte und 4 Internationale Konferenzen in Darmstadt (Germany), Wisconsin (USA) und Mount Lushan (China) organisiert. Bisher haben ca. 115 Künstler aus fast 30 Ländern 150 Kunstwerke gestaltet. Der Waldkunstpfad in Darmstadt hat momentan 27 Kunstwerke auf 2,6 km. „Poetic Forest“ in Mount Lushan präsentiert 18 Kunstwerke auf 1,8 km. Forest Art Wisconsin bestand aus 28 Kunstwerke, davon sind 3 auf dem 2 km langen Pfad erhalten. 2014 werden weitere 17 Kunstprojekte dazukommen. Waldkunst bezieht Besucher aller Altersgruppen direkt ein. Sie können die Arbeitsprozesse der Künstler beobachten und während des 3-wöchigen Symposiums mit ihnen in Kontakt treten.

„Kunst-Biotope“

Der 7. Internationale Waldkunstpfad beschäftigt sich mit Biotopen als Lebensraum für Tiere, Pflanzen, Menschen und Künstler. Der Wald ist im Sinne der Waldkunst ein gemeinsamer Ort für Natur und Kunst. Lebenswelt, Umwelt und Naturschutz spielen dabei eine große Rolle. Biotope sind die kleinsten Einheiten der Biosphäre. Diese Idee aus dem Naturschutz soll auf die Kunst übertragen werden. Künstler erstellen im Wald „Kunst Biotope“ und betreiben künstlerische Feldforschung. Das Konzept der Nachhaltigkeit und nachhaltiger Kunst ist seit vielen Jahren eine Grundvoraussetzung für die künstlerische Arbeit im Wald.

Das dreiwöchige Symposion mit 17 Künstlerinnen und Künstlern aus 11 Ländern findet vom 28.7. bis 16.8.2014 statt. Die Kunstschaffenden kommen aus China, Cote Ivoire, England, Frankreich, Italien, Kanada, Korea, Niederlande, Österreich, Schweden und Deutschland. Es entstehen Installationen, Performances und Aktionen in der Innenstadt. Drei Mittwochsforen mit Vorträgen der Künstler finden im Internationalen Waldkunst Zentrum (IWZ) und beim Darmstädter Architektursommer statt. Eine Serie von ca. sechs geführten Vorträgen mit Wissenschaftlern und Spezialisten vertieft die Idee des Biotops und des „Kunst Biotops“ auf dem Waldkunstpfad.

Themen für die Kunstprojekte und Vorträge sind:

  • Biotope als Lebensraum für Tiere, Pflanzen, Menschen und Künstler
  • Habitat als Lebensstätte einer Gemeinschaft von Natur und Kunst
  • Künstler als Forscher
  • künstlerische und wissenschaftliche Feldforschung
  • Lebenswelt, Umwelt, Naturschutz
  • das Lebendige: Tiere/Menschen/Pflanzen/Wasser – ein Zusammenspiel
  • Biotope als kleinsten Einheiten der Biosphäre
  • Biotope und Geotope
  • von der Makrostruktur zur Mikrostruktur – Moleküle und Pflanzen DNA
  • Nachhaltigkeit
  • abitat als Lebensstätte ein gemeinsamer von Natur und Kunst

Zahlreiche Führungen, Performances, Workshops und Kinderprogramme ergänzen und vermitteln das Programm des Waldkunstpfades.