25. Mai 2012 bis 16. September 2012
Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main


Die Ausstellung „Das Architekturmodell – Werkzeug, Fetisch, kleine Utopie“ im Deutschen Architekturmuseum (DAM) Frankfurt stellt gewissermaßen eine Pionierleistung dar: Noch nie gab es eine Schau, die sich mit der Verwendung von Architekturmodellen im 20. und 21. Jahrhundert beschäftigt hat. Erstmalig vorgenommen wird hier die systematische Erforschung der Möglichkeiten, mit Modellen zu experimentieren, zu überzeugen oder Modelle auch als eigenständige Kunstwerke zu begreifen. Im Spannungsfeld der Funktion als Werk­zeug, Fetisch oder kleine Utopie werden Modelle als Entwurfs- und Darstellungsmedium gewürdigt.

  • Arata Isozaki, Cluster in the Air, 1962, © DAM
    Arata Isozaki, Cluster in the Air, 1962, © DAM

Die etwa 200 Exponate der Ausstellung stammen aus der Sammlung des DAM sowie von zahlreichen Leihgebern: aus dem MoMA New York, dem FRAC Centre Orléans, dem Deutschen Museum München; auch Modelle wichtiger zeitgenössischer Architekten wie Axel Schultes, Berlin, oder Christian Kerez, Zürich werden präsentiert. Zu den Höhepunkten zählen Arbeiten von Ludwig Mies van der Rohe, Frei Otto, Rem Koolhaas, Peter Eisenman und Peter Zumthor.