Das andere Festival…
9. bis 20. März 2014
Main-Taunus-Kreis, Hochtaunuskreis und Frankfurt


Konzerte vom 9. bis 20. März 2014 im Main-Taunus-Kreis, im Hochtaunuskreis und in der Alten Oper Frankfurt mit internationalen Solisten und den Deutschen Philharmonikern beleuchten die reiche Kulturgeschichte der Rhein-Main-Region im 19. Jahrhundert. Hölderlin lebte insgesamt vier Jahre lang in Bad Homburg und schuf hier bedeutende Werke, Mendelssohn kurte mehrfach in Bad Soden und arbeitete an bedeutenden Werken wie dem Oratorium „Elias“, dem Violinkonzert in e-moll und dem Zyklus der Orgel-Sonaten. Frankfurt war und ist berühmt für seine große Chortradition…

  • Logo Rhein-Main-Festspiele
    Logo Rhein-Main-Festspiele
  • Andreas Scholl, © Foto: Decca / James McMillan
    Andreas Scholl, © Foto: Decca / James McMillan

Impuls Romantik: Die Deutschen Philharmoniker verstehen sich als Orchester auf der Suche nach dem verlorenen „Klang der Romantik“. Die Vielfalt der nationalen und regionalen Klangtraditionen und -ästhetik im 19. Jahrhundert spielt nicht nur eine große Rolle, die Unterschiede sind erheblich. Die Differenzierung macht den Reiz vieler romantischer Kompositionen aus.

Die Festspiele fördern die kulturelle Vernetzung der Region durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen Kultur- und Bildungseinrichtungen vor Ort, bündeln gemeinsame Interessen und schaffen Synergien.

Chorinitiative Rhein-Main: Konzertchöre und herausragende Schulchöre aus der gesamten Region gastieren u. a. in der Alten Oper.

Der durch seine „Berliner Studie“ bekannt gewordene Musikpädagoge Hans Günther Bastian hat das interaktive Education-Programm „Nachwuchs erhält/erhellt Kultur“ für die Festspiele konzipiert, das über 30.000 Kinder und Jugendliche erreichen wird.

Es ist erstaunlich, welche Bedeutung Musik und vor allem das aktive Musizieren auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hat. Ästhetische Bildung durch aktive Erfahrung: selbst singen, bei Konzerten nicht nur zuhören, sondern selbst mitwirken, Instrumente „spielend“ kennenlernen. Nur durch dieses aktive Erleben lassen sich „Schwellenängste“ überwinden!