24. und 25. Mai 2013, Alte Oper Frankfurt, Frankfurt am Main, Sonderaufführung „Faust. Zweiter Teil“
25. Mai 2013, Schauspiel Frankfurt, Frankfurt am Main


Der „Faust“-Stoff wurde in der musikalischen Romantik vielfach aufgegriffen. Wie schon Robert Schumann, Hector Berlioz oder der weniger bekannte Anton Fürst Radziwill bezog sich auch Gustav Mahler (1860 – 1911) in seiner 8. Sinfonie auf Goethes epochales Weltgedicht. Neben einem gregorianischen Pfingst­hymnus bildet die Schlussszene aus „Faust. Zweiter Teil“ die textliche Grundlage des Werkes.

  • Gustav Mahler
    Gustav Mahler
  • Mahler-Aufführung mit dem hr-Sinfonieorchester, Foto: Manfred Roth
    Mahler-Aufführung mit dem hr-Sinfonieorchester, Foto: Manfred Roth

Mahlers spätromantische Komposition, an deren Uraufführung 1910 mehr als tausend Musiker und Sänger beteiligt waren, ist schon aufgrund ihres enormen personellen Aufwands seit fast 20 Jahren in der Alten Oper Frankfurt nicht zu hören gewesen. Eine Wiederbegegnung mit dem monumentalen Werk ermöglichen das hr-Sinfonieorchester und Paavo Järvi gemeinsam mit acht Vokalsolisten, dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brno, der EuropaChorAkademie und den Limburger Domsingknaben.

Eine außergewöhnliche Gelegenheit bietet dabei eine Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt: Am 25. Mai kann man Mahlers 8. Sinfonie in Kombination mit einer Sonderaufführung der aktuellen Inszenierung von Goethes „Faust. Zweiter Teil“ erleben – eine einmalige musikalisch-szenische Begegnung.