5. Mai bis 14. Juli 2013
Heimatmuseum Flörsheim am Main

Flörsheim am Main ist der Heimatort der Malerfamilie Schütz. Viele Gemälde und Zeichnungen von Christian Georg Schütz dem Älteren (1718 – 1791) und seinem Neffen und Patenkind Christian Georg Schütz dem Jüngeren (1758 – 1823) befinden sich heute in herausragenden Sammlungen. Während C. G. Schütz der Ältere mit seinen idealisierten Rheinlandschaften ein weit geschätzter Landschaftsmaler war, leitete C. G. Schütz der Jüngere mit seinen Arbeiten eine neue, romantische Sicht auf den Rhein ein. Häufig dienten ihre Werke als Vorlagen für französische und englische Stecher. Im Verbund mit Verlegern, Herausgebern und Autoren ist besonders C. G. Schütz der Jüngere zu einem zentralen Protagonisten des beginnenden Rheintourismus geworden.

  • Thomas Sutherland nach Christian Georg Schütz dem Jüngeren, Rheinansicht, © Heimatmuseum Flörsheim am Main
    Thomas Sutherland nach Christian Georg Schütz dem Jüngeren, Rheinansicht, © Heimatmuseum Flörsheim am Main
  • Adrian Zingg nach Christian Georg Schütz dem Älteren, Mainansicht, © Heimatmuseum Flörsheim am Main
    Adrian Zingg nach Christian Georg Schütz dem Älteren, Mainansicht, © Heimatmuseum Flörsheim am Main
Anhand von zahlreichen Grafiken aus eigenen Beständen und Leihgaben wird die Ausstellung der Schütz-Galerie im Flörsheimer Heimatmuseum die grundlegende Bedeutung der Malerfamilie für die Anfänge der illustrierten Rheinbeschreibungen vor Augen führen – zeitlich korrespondierend mit der Schau „Rheinromantik – Kunst und Natur“ im Museum Wiesbaden, wo unter anderem Gemälde und Zeichnungen aus Flörsheim zu sehen sind.