Kulturfonds Frankfurt RheinMain bringt in Hofheim Sarotti-Filme auf die Leinwand; international bekannter Varieté-Künstler Monsieur Jeton im abwechslungsreichen Live-Programm

Den Zauber des Stummfilm-Kinos in einzigartiger Atmosphäre entdecken - dazu lädt das Jubiläumsprojekt des Kulturfonds Frankfurt RheinMain „KINO VARIÉTÉ RheinMain — eine Region entdeckt ihre lokale Filmgeschichte“ am Donnerstag, 11. April, ins Showspielhaus Main-Taunus in Hofheim ein. Begleitet von Musik, Tanz und Akrobatik wird das Publikum in eine Zeit zurückversetzt, als in den Kinos der Metropolen ganze Bühnenschauen geboten wurden.
Das Programm steht im Zeichen des Lokalen. Dafür wurden im Vorprogramm gleich mehrere Filme ausgewählt, die mit Hofheims Nachbarstadt Hattersheim in engem Zusammenhang stehen: Denn dort gab es bis 1994 eine Schokoladenfabrik, die ab 1929 zum Sarotti-Nestlé-Konzern gehörte. Zur Erinnerung an dieses wichtige Kapitel heimischer Industriegeschichte läuft der in der Firmenzentrale Berlin-Tempelhof gedrehte Dokumentarfilm „Der Brand der Sarotti-Fabrik im Januar 1922“, der in beeindruckend kolorierten Bildern den verheerenden Großbrand dokumentiert. Als weitere Referenz zu Sarotti ist der Kurzfilm „Ein Kinderfest im Zoo“ zu sehen, ein phantasievoll gestalteter Werbefilm für Sarotti-Schokolade. „Mit unserem Jubiläumsprojekt soll die lokale Filmgeschichte wiederentdeckt werden. Am Beispiel der Sarotti-Filme gelingt das hervorragend: Sarotti war über Jahrzehnte ein bedeutsamer und zeitweise sogar einer der größten Arbeitgeber des Main-Taunus-Kreises. Die Hattersheimer Schokoladenfabrik und Sarotti haben so die heimische Industriegeschichte entscheidend geprägt. Es freut uns umso mehr, dieses wichtige Stück Zeitgeschichte durch das KINO VARIÉTÉ RheinMain wieder in Erinnerung zu rufen“, so Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds.
Diese filmischen Kostbarkeiten laufen in einem unterhaltsamen Vorprogramm, bevor als Hauptfilm „Eine tolle Nacht“ (1926) von Richard Oswald folgt, eine Stummfilmkomödie um einen abenteuerlichen Geschäftsmann aus der Provinz, der sich in einen Berliner Nachtclub verirrt. Das Ganze wird mit Live-Musik vom Wiesbadener Jazz-Preisträger Uwe Oberg und der Mainzer Stimmkünstlerin Silvia Sauer untermalt.
Eine echte Varieté-Atmosphäre bringen zwei international bekannte Artisten ins Showspielhaus: der namhafte Varieté-Jongleur Monsieur Jeton begeistert mit originellen Jonglagen, die spektakuläre Körperakrobatin Antje Pode zeigt ihre einzigartige ANTIPODENARTISTIK: Nur mit den Füßen wirft, fängt und balanciert die Künstlerin schwere Reisekoffer – und das so, als wäre die Schwerkraft ausgeschaltet.


Zu sehen ist das KINO VARIÉTÉ am Donnerstag, den 11. April, um 20 Uhr im Showspielhaus Main-Taunus in Hofheim am Taunus (Hattersheimer Str. 31). Karten können zum Preis von 19 Euro untern www.reservix.de erworben werden. Für das Projekt verantwortlich zeigt sich anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums der Kulturfonds Frankfurt RheinMain in Kooperation mit der Filmredaktion von ZDF/ARTE in Mainz, dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, der Omnimago Gmbh, dem Showspielhaus Main-Taunus und dem Main-Taunus-Kreis. Als lokaler Sponsor unterstützt die Nassauische Sparkasse die Realisierung des Projekts. Noch bis Mai 2019 findet KINO VARIÉTÉ mit vergleichbarem Programm in Offenbach und Oestrich-Winkel statt und bietet Interessierten die einmalige Gelegenheit, einen Abend im Zeichen historischer Kinogeschichte und Filmkultur zu erleben. Um dem regionalen Fokus Rechnung zu tragen, variieren die gezeigten Filme je nach Veranstaltungsort.