Kulturfonds Frankfurt RheinMain lockt zum Jahresbeginn mit lokaler Filmgeschichte und herausragenden Live-Performances
„KINO VARIÉTÉ RheinMain — eine Region entdeckt ihre lokale Filmgeschichte“ steht für die einmalige Gelegenheit, regionale Filmkultur aus nächster Nähe zu erleben. Das vom Kulturfonds RheinMain ins Leben gerufene Projekt entführt die Zuschauer am Sonntag, den 20. Januar 2019, 11.30 Uhr, im Kinopolis in Hanau auf eine Reise in die lokale Vergangenheit. Im Fokus stehen dabei Stummfilm-Aufnahmen, die ganz nach dem Vorbild des historischen Kinos von live gespielter Filmmusik begleitet werden. Dazu intonieren der Wiesbadener Jazz-Preisträger Uwe Oberg und die Mainzer Stimmkünstlerin Silvia Sauer historische Kino-Musik aber auch improvisierte Musik mit Jazz-Anleihen der heutigen Zeit. Zum vollendeten Variété wird der Abend durch weitere Liveacts preisgekrönter Artisten: Das Vorprogramm eröffnet Antje Pode mit ihren fliegenden Koffern. Als zweiter Liveact ist das Akrobaten-Duo Elabö mit spektakulärer Partner-Akrobatik zu sehen.
Angelehnt an das Kino der damaligen Zeit läuft vor dem Hauptfilm ein Kurzfilmprogramm mit historischen regionalen Reportagen. Obwohl in Hanau während des Krieges fast alle lokalen Filmdokumente zerstört wurden, haben sich zwei 10-minütige Dokumentarfilme des ehemaligen Stadtfotografen Franz Weber (1894-1984) erhalten. Sie versprechen hautnahe Impressionen des alten Hanaus und seiner Bevölkerung bei der Herbstmesse auf dem Paradeplatz – dem heutigen Freiheitsplatz - und dem traditionellen Lamboywald-Fest im „Lambewald“ 1938. Zwischen diesen regionalen Schätzen läuft der heitere Avantgardefilm „Vormittagsspuk“ (1928) von Hans Richter, als Hauptfilm präsentiert KINO VARIÉTÉ „Eine tolle Nacht“ (1926). Die 70-minütige Komödie von Richard Oswald handelt von einem Geschäftsmann aus der Provinz, der sich in die Großstadtmetropole Berlin verirrt.
Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds, hebt vor allem den regionalen Fokus des Initiativprojektes hervor: „KINO VARIÉTÉ bietet allen Interessierten die einzigartige Möglichkeit, kulturelle und regionale Vergangenheit am eigenen Leib zu erfahren und aus einer ganz neuen Perspektive wahrzunehmen. Die kulturelle Vielfalt des RheinMain Gebietes – in der Vergangenheit wie Gegenwart – wird dadurch zu einem außergewöhnlichen Erlebnis, das beste Unterhaltung verspricht.“
Zu sehen ist das KINO VARIÉTÉ am Sonntag, den 20. Januar, um 11.30 Uhr im Kinopolis Hanau (Am Steinheimer Tor 17). Karten können zum Preis von 15 Euro ab sofort unter www.kinopolis.de, vor Ort oder an der Abendkasse erworben werden. Für das Projekt verantwortlich zeigt sich anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums der Kulturfonds Frankfurt RheinMain in Kooperation mit der Filmredaktion von ZDF/ARTE in Mainz, dem Deutschen Filminstitut DIF sowie dem Fachbereich Kultur der Stadt Hanau und dem Medienzentrum / Bildarchiv Hanau. Als lokale Sponsoren unterstützen die Stiftung der Sparkasse Hanau und das Kinopolis Hanau die Realisierung des Projektes. Noch bis Sommer 2019 findet KINO VARIÉTÉ mit vergleichbarem Programm in Darmstadt, Wiesbaden, Hofheim, Offenbach und Oestrich-Winkel statt und bietet Interessierten die einmalige Gelegenheit, einen Abend im Zeichen historischer Kinogeschichte und Filmkultur zu erleben. Um der regionalen Filmkultur Rechnung zu tragen, variieren die gezeigten Filme je nach Veranstaltungsort.