Sechs Ensembles aus drei Kontinenten bringen musikalischen Reichtum aus aller Welt in das Rhein-Main-Gebiet –
Auftakt in Wiesbaden 

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain veranstaltet mit Unterstützung der Stiftung „Flughafen Frankfurt/Main für die Region“ vom 26. November 2017 bis zum 23. Juni 2018 das Projekt „Weltmusik in Hessen“. Die sechs Konzerte umfassende Veranstaltungsreihe findet im Rahmen des derzeitigen Schwerpunkthemas des Kulturfonds „Transit“ statt. Der Begriff ist eng mit dem Rhein-Main-Gebiet verknüpft und widmet sich vor allem gesellschaftlichen Themen. Insgesamt sechs Ensembles aus drei Kontinenten werden im Rahmen von „Weltmusik in Hessen“ den Zuhörerinnen und Zuhörern den musikalischen Reichtum der Welt und eine unvergessliche Reise durch Musik, Kultur und Zeit bieten.

„Uns lag  besonders am Herzen, den Fokus der Veranstaltungsreihe auf ein Thema zu legen, dass die Öffentlichkeit derzeit ganz besonders bewegt: den Umbruch“, so der Geschäftsführer des Kulturfonds, Dr. Helmut Müller. Durch die aktuellen öffentlichen, politischen und sozialen Veränderungen rücken der Reichtum und die Bandbreite verschiedenster Musikkulturen ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Auf der Suche nach dem Soundtrack unserer Zeit schaffen die Konzerte persönliche Begegnungen zwischen dem Publikum und Musikern aus der ganzen Welt. Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei und Vorstandsmitglied der Stiftung Flughafen, dazu: „Der direkte Kontakt zwischen Künstlern und Konzertgästen macht die Turbulenzen unserer Zeit auf einer persönlichen Ebene greifbar. Krieg, Terrorismus, Exil oder wirtschaftliche Krisen werden in Kontext zur musikalischen Vielfalt gesetzt und dem Zuhörer so künstlerisch nahe gebracht.“ Auch gelebte Werte wie die Achtung der kulturellen Identität oder die Freiheit des Wortes, der Stimme und der Solidarität sollen in den Fokus gestellt und vor allem künstlerisch interpretiert werden.

Den klangvollen Auftakt der rund siebenmonatigen Veranstaltungsreihe liefert am 26. November das Konzert „Neue Heimatklänge: Gipfeltreffen mit Musikern im Exil“. Gleich zwei Musikensembles – das Ensemble „Refugees for Refugees“ sowie das Ensemble „Aramesk“ - werden die „Alte Schmelze“ in Wiesbaden ab 19.30 Uhr mit alten und neuen Stücken aus dem vom Krieg gezeichneten Syrien füllen. Jutta Nothacker, Geschäftsführerin der Stiftung Flughafen, bemerkt: „Die Flucht aus dem Heimatland kostete die Künstler meist alles bis auf ihr Talent – Zuhause, Freunde und Familie, aber oft auch ihre uralten Musikinstrumente mussten sie zurücklassen. Die Musik transportiert die Erinnerungen, die sie mit uns teilen wollen, jedoch weiter.“

Das Quartett Ensemble „Aramesk“ entführt im ersten Teil des Abends in die Welt der aramäischen Gesänge, die bis ins 3. Jahrhundert nach Christus zurückreichen und bereichert zusätzlich durch traditionelle sowie aktuelle Stücke aus dem östlichen Mittelmeerraum. Das Quintett Ensemble „Refugees for Refugees“ vereint in der zweiten Hälfte verborgene, kulturelle Schätze und musikalische Talente und möchte mit seiner mitreißenden musikalischen Reise neue Brücken zwischen den verschiedenen Kulturen bauen. Interessierte können sich unter kontakt@kulturfonds-frm.de für die Veranstaltung anmelden. Kurzentschlossene haben die Möglichkeit, sich ab 18.30 Uhr Eintrittskarten an der Abendkasse abzuholen. Die Ausgabe erfolgt bis eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Die Kuratorin und stellvertretende Geschäftsführerin des Kulturfonds, Dr. Julia Cloot, freut sich bereits auf ein weiteres Highlight der Veranstaltungsreihe: „Wer den Auftakt der Konzertreihe verpasst, bekommt noch vor Weihnachten die Chance, das zweite Konzert von „Weltmusik in Hessen“ zu besuchen. Am 7.12. erklingt im RegioMuseum Seligenstadt ab 19.30 Uhr schwedischer Folk von Bridget Marsden und Leif Ottosson.“ 2018 komplettieren die folgenden Konzerte die sechsteilige Veranstaltungsreihe: 

22.3.2018, 19:30:              Xabier Diaz & Alvarez Brothers (Spanien) im Stadt – und
                                   Industriemuseum Rüsselsheim

24.3.2018, 16:00:              Xabier Diaz & Alvarez Brothers (Spanien) in der Stadtbibliothek
                                   Hanau                                    

21.4.2018, 19:30:              Ananuri Quartett (Georgien) in der Französisch-Reformierten
                                   Kirche in Offenbach

23.6.2018, 19:30:              Modern Māori Quartet (Neuseeland) im Landratsamt Hofheim
 

Weitere Informationen zu den insgesamt sechs Konzerten finden sich unter www.kulturfonds-frm.de. Detaillierte Einblicke in die Veranstaltungsreihe, Spielzeiten, Veranstaltungsorte und die teilnehmenden Künstler liefert außerdem die zugehörige Broschüre des Kulturfonds. Diese kann über kontakt@kulturfonds-frm.de angefordert werden.