Zum 1. Januar 2017 wird eine Kooperationsvereinbarung für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren zwischen der Stadt Offenbach am Main und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain in Kraft treten.

Zuvor gaben die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Offenbach, die Gesellschafterversammlung des Kulturfonds und das Land Hessen grünes Licht. Offenbach kann nach drei Jahren als Mitglied auf „Probe“ entscheiden, ob die Mitgliedschaft fruchtbar ist und die Stadt dem Kulturfonds dauerhaft als Vollmitglied beitreten möchte.

Der Kulturfonds fördert Kunst und Kultur in der Region Frankfurt/Rhein-Main mit dem Ziel, über die Unterstützung und Entwicklung hochwertiger Angebote mit überregionaler bis internationaler Sichtbarkeit den Standort Frankfurt/Rhein-Main zu profilieren. „Gerade für eine Stadt mit so viel Potenzial an künstlerischer Innovation wie Offenbach ist der Beitritt eine großartige Chance“, freut sich Kulturdezernent Dr. Felix Schwenke. „Wir werden in diesem Verbund etablierte kulturelle Veranstaltungen in unserer Stadt weiterentwickeln, aber auch neue, innovative Projekte verwirklichen können. Gleichzeitig werden wir Mitglied in einem spannenden Netzwerk, über das auch herausragende klassische Kulturveranstaltungen und Projekte nach Offenbach kommen können“, so Schwenke.

Sobald die Kooperation rechtsgültig ist, können kulturelle Akteure aus der Stadt Offenbach eigene Förderanträge an den Kulturfonds stellen – auch solche, die keine städtischen Institutionen sind. Der Kulturfonds fördert ein breites Spektrum von kultureller Zusammenarbeit über Talentsuche und Erziehung in den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Musik bis hin zum Export kultureller Spitzenleistungen. Sogar der Erhalt von ästhetisch und ökologisch ausgezeichneten Landschaftsbezirken wird bedacht.

Der Leiter des Amts für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach, Dr. Ralph Philipp Ziegler, zeigte sich vom Nutzen der Kooperationsvereinbarung überzeugt: „Die guten Gespräche und ersten gemeinsamen Schritte haben gezeigt, was für ein starker Partner der Kulturfonds ist, um unsere kulturelle Strahlkraft merklich ausbauen und zugleich zum Zusammenrücken der kulturellen Landschaft in der gesamten Rhein-Main-Region beitragen zu können, was uns sehr am Herzen liegt.“

„Mit Offenbach sind nun alle kreisfreien Städte des Rhein-Main-Gebiets Teil unseres Fonds, damit haben wir einen sehr wichtigen Beitrag für die kulturelle Zusammenarbeit und Vernetzung in der Region geleistet“, freute sich der Geschäftsführer des Kulturfonds, Dr. Helmut Müller, über den erfolgreichen Abschluss der Gespräche und ergänzte: „Bereits zuvor gab es viele Berührungs- und Schnittpunkte mit kulturellen Projekten aus dem Raum Offenbach. Es ist schön, dass nun auch offiziell zusammenkommt, was zusammengehört.“ Zudem eröffne dieser Schritt Zugänge zu vielen spannenden Orte in Offenbach für herausragende Veranstaltungen, etwa mit dem Capitol oder dem Ledermuseum.

Durch die Kooperation erhält Offenbach Mitspracherecht in den Gremien des Kulturfonds. Die Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass die Stadt zunächst jährlich zwei Euro pro Einwohner an den Kulturfonds Frankfurt RheinMain zahlt, derzeit also rund 240.000 Euro pro Jahr. Jeder kommunal eingezahlte Euro, so das Grundprinzip des Fonds, wird vom Land Hessen verdoppelt. Neben dem Land gehören aktuell die Städte Darmstadt, Frankfurt, Hanau und Wiesbaden sowie der Main-Taunus- und der Hochtaunuskreis als Gesellschafter dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain an, Bad Vilbel ist derzeit Mitglied auf „Probe“. Helmut Müller: „Dank der Kooperation mit Offenbach wird der Fonds zusätzlich an Durchschlagskraft gewinnen.“ Der anstehende Beitritt war im Stadtparlament mit großer Mehrheit beschlossen worden.