Kulturfonds unterstützt mit KUNSTVOLL bereits zum dritten Mal Gemeinschaftsprojekte von Schulen und Kulturinstitutionen

20 Schulen und Kultureinrichtungen aus der Region dürfen sich über die Unterstützung des Kulturfonds Frankfurt RheinMain im kommenden Schuljahr 2015/2016 im Rahmen des Jugendprogramms KUNSTVOLL freuen. Mit einer Gesamtfördersumme von rund 205.000 Euro an insgesamt 20 ausgewählte Projekte geht KUNSTVOLL bereits in die dritte Runde.

KUNSTVOLL bedeutet Zusammenarbeit „auf Augenhöhe“ – Schülerinnen und Schüler gestalten im Verlauf eines Schuljahres gemeinsam mit Künstlern und Kunstvermittlern ein Projekt, das sie bis zu den Sommerferien 2016 präsentieren: Zusammen werden in einer Werkstatt-Situation Theaterstücke entwickelt, Ausstellungen konzipiert oder musikalische Werke komponiert. Und auch Fotografie und Bildende Kunst sind beliebte Projektfelder. Sowohl Thema als auch Form des Projekts werden von den Kulturpartnern frei gewählt und der Kreativität somit keine Grenzen gesetzt. „KUNSTVOLL zeigt exemplarisch auf, wie vielfältig die Landschaft der kulturellen Bildungsvermittlung sein kann. Dabei ist der Weg das Ziel, sprich: ein hochwertiger Arbeitsprozess, bei dem der einzelne Schüler auf seinem Entwicklungsstand abgeholt wird, ist von besonderer Bedeutung. Kinder und Jugendlichen können so ungeahnte Fähig- und Fertigkeiten an sich entdecken und erhalten einen neuen, viel engeren Zugang zu Kunst und Kultur“, erklärt der Vorsitzende des Kulturausschusses des Kulturfonds, Oberbürgermeister Jochen Partsch, die Bedeutung von KUNSTVOLL als kulturelles Bildungsprojekt.

Starkes Interesse an KUNSTVOLL

28 Schulen und 26 Kultureinrichtungen – bunt gemischt aus Darmstadt, Frankfurt am Main, Hanau, Wiesbaden sowie dem Hochtaunus- und dem Main-Taunus-Kreis – bewarben sich bis zum Ende der Antragsfrist am 13. Mai 2015 beim Kulturfonds um eine Förderung im Rahmen von KUNSTVOLL. Inzwischen gibt es einige Schulen und Kultureinrichtungen, die bereits in den beiden ersten Projektjahren teilgenommen haben und sich mit neuen kreativen Ideen wieder für KUNSTVOLL bewarben. Bei den Anträgen waren nicht nur alle Schulformen, sondern auch die unterschiedlichsten Kunstsparten vertreten, was als großer Erfolg zu verbuchen ist. „Das große Interesse aus ganz RheinMain, der verschiedensten Schulformen, aller Kunstsparten und der Wunsch einiger Partner, erneut spannende Projekte zu entwickeln, beweist, dass mit KUNSTVOLL endlich eine längst überfällige Möglichkeit gefunden wurde, Kinder und Jugendliche – ganz unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund – für Kunst und Kultur zu begeistern“, so der Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Helmut Müller, über den starken Andrang.

Letztlich musste die Expertenjury – bestehend aus Steffen Bücher (Hessische Kultusministerium), Frank Rohde (Schauspiel Köln), Dr. Katharina Uhsadel (Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main) sowie Albert Zetzsche (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst) – aus insgesamt 27 Anträgen zu qualitativ hochwertigen Kulturprojekten auswählen, welche Partnerschaften vom Kulturfonds im kommenden Jahr unterstützt werden sollen. Geschäftsführer Dr. Müller ist sich sicher, dass die Entscheidung zwar auch dieses Mal nicht leicht war, aber auch zuversichtlich, die richtige Wahl getroffen zu haben: „Wir sind froh, nach den beiden letzten erfolgreichen Projektdurchläufen auch dieses Jahr 20 tolle Kulturpartnerschaften unterstützen zu können und so zahlreichen Schülern, aber auch Lehrern und Kulturschaffenden die Gelegenheit zu eröffnen, gemeinsam kreativ zu werden und sicherlich beeindruckende Projekte auf die Beine zu stellen.“ Seit Beginn von KUNSTVOLL im Herbst 2013 wurden in den letzten beiden Projektrunden bereits über 30 Kooperationen zwischen Kultureinrichtungen und Schulen aus den Trägerstädten und ‑kreisen des Fonds ermöglicht.

Auf Empfehlung der Expertenjury werden im Schuljahr 2015/2016 die folgenden Projekte im Rahmen von KUNSTVOLL unterstützt:

  • #Art.Performance.Now
    Musikschule  Bad Soden e.V. & St. Angela Schule Königstein

  • DAS GLÜCK RENNT HINTERHER
    Gesellschaft zur Förderung der humanistischen Kulturarbeit Frankfurt, Freies Schauspiel Ensemble Frankfurt & Carl-Schurz-Schule Frankfurt

  • Das kochende Klassenzimmer
    Stiftung Deutsches Design Museum Frankfurt & Ernst-Reuter-Schule II Frankfurt

  • Deutsch – aber kunstvoll!
    theaterperipherie Frankfurt e.V. & Heinrich-Kraft-Schule Frankfurt

  • Fluchtpunkt
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden & Kerscheinsteinschule Wiesbaden

  • Gestaltung in Anwendung
    Museum Angewandte Kunst Frankfurt & IGS Nordend Frankfurt

  • GIRLSNIGHTOUT
    The English Theatre Frankfurt & Stiftung Maria-Ward-Schule Bad Homburg

  • Hallo, wohnt hier nicht der Paul?
    Institut für Neue Musik und Musikerziehung e.V. Darmstadt & Paul-Hindemith-Schule Frankfurt

  • Ich lebe in: Wiesbaden
    Hoch 9 e.V. Frankfurt & Wolfram-von-Eschenbach-Schule Wiesbaden

  • Inklusive Tanzperformance
    Die Kunstwerker e.V. Wiesbaden & Friedrich-von-Bodelschwinghschule Wiesbaden, Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule Wiesbaden

  • innen/aussen/räume
    Kunstverein Bellevue-Saal Wiesbaden & Oranienschule Wiesbaden

  • Literatur erleben
    Literaturhaus Frankfurt & Gymnasium Riedberg Frankfurt

  • Livin´inna Barbie World
    Freie Szene Darmstadt e.V., Theaterlabor Darmstadt & Alice Eleonoren Schule Darmstadt

  • ME OR MY SELFIE?
    Staatstheater Darmstadt & Erich-Kästner-Gesamtschule Darmstadt

  • SATIE AUJOURD`HUI 
    Junge Deutsche Philharmonie e.V. Frankfurt & Karl-Rehbein-Schule Hanau

  • Together
    Gemeinnütziger Kreidekreis e.V. Frankfurt, Schultheaterstudio und Theaterassoziation e.V. Frankfurt & IGS West Frankfurt

  • Trick
    Freie Szene Darmstadt e.V. & Mornewegschule Darmstadt

  • Zauberflöte
    Kammeroper e.V. Frankfurt & Verein für heilende Erziehung und Therapie e.V. Oberursel, Albrecht-Strohschein-Schule Oberursel

  • Zeit
    Kunst für Kinder e.V. Frankfurt, TheaterGrueneSosse Frankfurt & Heinrich-Emanuel-Merck-Schule Darmstadt

  • zeit tanzt zeit
    Künstlerhaus Mousonturm, Tanzlabor 21 Frankfurt & Wallschule Frankfurt & IGS Alexej von Jawlensky Wiesbaden

Der Kulturfonds führt das Pilotprojekt gemeinsam unter großzügiger Beteiligung von Partnern durch, die sich bereits für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kunst einsetzen. Dazu zählen die Deutsche Vermögensberatung AG DVAG (Frankfurt am Main), Fresenius SE&Co.KGaA (Bad Homburg vor der Höhe), die Mainova AG (Frankfurt am Main) sowie die Stiftung Polytechnische Gesellschaft (Frankfurt am Main) mit einem Frankfurter Projekt.

Weitere Informationen zu KUNSTVOLL und den einzelnen Förderprojekten erhalten Sie auf Nachfrage beim Kulturfonds (c.oberschaefer@kulturfonds-frm.de">c.oberschaefer@kulturfonds-frm.de) bzw. unter KUNSTVOLL


Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain wurde im Jahr 2007 auf Initiative der Hessischen Landesregierung als GmbH mit Sitz in Bad Homburg gegründet. Hauptaufgabe des Kulturfonds ist es, die Metropolregion Frankfurt RheinMain durch kulturelle Zusammenarbeit besser zu vernetzen, die Attraktivität zu stärken sowie die kunst- und kulturgeschichtliche Tradition der Region zu dokumentieren.