Zwischen 25. und 27. November bietet cresc…, die Biennale für Moderne Musik des Ensemble Modern und des hr-Sinfonieorchesters in Kooperation mit dem Internationalen Musikinstitut Darmstadt, erstmals eine spektakuläre Einladung an alle interessierten Bürger, sich für ein Wochenende auf verschiedenste Formate aktueller Musik einzulassen.

cresc… entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für zeitgenössische Musik der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und der Internationalen Ensemble Modern Akademie. Die besten Ensembles und Institutionen zeitgenössischer Musik aus Frankfurt und Darmstadt sowie führende Formationen aus Paris (Ensemble intercontemporain), New York (JACK Quartet) und Berlin (zeitkratzer) bieten eine Vielfalt an Konzerten zum Thema „Musik und Raum“.

Damit wird einem der großen Komponisten der Moderne, Iannis Xenakis (1922 – 2001), aus Anlass seines zehnten Todestages Tribut gezollt. Das Thema nimmt Bezug auf dessen langjährige Arbeit als Architekt in Paris im Atelier von Le Corbusier, bevor er sich endgültig der Musik zuwandte.

Für den Kulturfonds, der den Impuls zu cresc… gegeben hat und die Biennale maßgeblich fördert, zählt diese zu den Höhepunkten des Förderschwerpunkts Frankfurt RheinMain als Transformator der Moderne. Diese Region im Zentrum der Verkehrswege Deutschlands und Europas war stets Anlaufpunkt und Schaltstelle. Nach 1945 verfestigte sich ihre Position als „Nabel der Avantgarde“ (Gerhard R. Koch). Das bereits 1946 auf den Trümmern des 2. Weltkriegs errichtete Internationale Musikinstitut Darmstadt und seine internationalen Ferienkurse sind beredte Beispiele hierfür.

Das Engagement des Kulturfonds für die Moderne gilt neben der Musik auch den Sparten Tanz (Tanzoffensive / Mousonturm), Fotografie (RAY 2012) u.a.

Der Kulturfonds dankt allen Protagonisten dieses klingenden Experiments, den Akteuren in Frankfurt, Darmstadt und der Rhein-Main-Region ebenso wie der Allianz-Kulturstiftung, München, für zusätzliche Förderung.

Pressemitteilung laden