Kulturfonds bewilligt Projekte von über drei Millionen Euro. Besondere Förderinitiative zum fünfjährigen Bestehen für kulturelle Bildung gestartet.

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain hat in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses unter Leitung von Landrat Ulrich Krebs neue Projekte von Rang auf die Bahn gebracht. Die bewilligten Projekte bedeuten eine wesentliche Stärkung der Schwerpunkt-Themen „Impuls Romantik“ und „Transformator der Moderne“, mit denen der Kulturfonds zur Vernetzung der Rhein-Main-Region und zu deren internationaler Strahlkraft beitragen möchte.

Von den Förderprojekten seien beispielshalber drei herausgegriffen:

a) Die Ausstellung „Rheinromantik. Kunst und Natur“ des Museums Wiesbaden in Verbindung mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen in Bad Homburg thematisiert im Rahmen des Impuls Romantik einen europäischen Mythos, der Anfang des 19. Jahrhunderts von hier aus seinen Weg nahm. Zugleich legt das Landesmuseum mit der Schau ab März 2013 die Gründungsgeschichte des eigenen Hauses um J. I. v. Gerning und J. W. v. Goethe frei, rechtzeitig zur Wiedereröffnung des grundsanierten Gebäudes.

b) Im Rahmen des Themenschwerpunktes „Transformator der Moderne“ werden die „Blickachsen 9 RheinMain“ ab Mai 2013 erneut über Freiland-Skulpturen international renommierter Künstler von Bad Homburg aus erlebbar machen, wie kunstvoll unser Kulturraum an Taunus, Main und Rhein ist. Die Kunstwerke werden im direkten Dialog mit weltweit bekannten Markenzeichen der Region wie dem Bad Homburger Kurpark, der Goethe-Universität und dem Limes stehen.

c) Die Ausstellung „Deutsch-französische Interferenzen in Architektur und Städtebau 1800–2000“ wird in Straßburg wie in Frankfurt am Main wissenschaftlich fundiert zeigen, wie substantiell die Wechselbezüge zwischen Deutschland und Frankreich stets gewesen sind – ein starker Beitrag zum 50-jährigen Bestehen des Elysée-Vertrags.

Anlässlich seines fünften Jahrestags hat der Fonds eine Förderinitiative für junge Menschen über 100.000 Euro für 2013 beschlossen, die „Kultur – Partnerschaften“. Sie setzen auf Tandems zwischen je einer führenden Kultureinrichtung und einer Schule und wollen sowohl die Institutionen in ihrer kulturpädagogischen Arbeit unterstützen als auch jungen Menschen des Rhein-Main-Raums zusätzliche Chancen durch direkte Begegnung mit Musik und Kunst eröffnen.

Ulrich Krebs: „Die Gesellschafter wie auch ich selber freuen uns, dass der Kulturfonds zusätzliche Akzente für Kunst und Kultur sowie für die gemeinsame Metropolenregion Frankfurt RheinMain setzen kann! Und: Kann man ein kleines Jubiläum besser und zukunftsgewisser begehen als mit einer Förderinitiative für junge Menschen und Kultur?“

Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter hat der Kulturfonds bislang rund 23 Millionen Euro zugunsten von national und international strahlkräftigen Projekten aufgebracht. Den Kulturfonds tragen Hessen, Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Hanau, der Main-Taunus- sowie der Hochtaunuskreis.

Vorsitz des Kulturausschusses: Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis)
Vorsitz des Kuratoriums: Staatsministerin a. D. Ruth Wagner

Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe
Geschäftsführung: Dr. Albrecht von Kalnein
Für die Presse: Mediakontakt Laumer . Alexandra Klusmann . Tel +49.6421.69009-13

Pressemitteilung laden