Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain stellt das „Jahrbuch Projekte 2013“ vor.

Auf der ersten Pressekonferenz am 2013 stellte der Kulturfonds in Frankfurt am Main das neue „Jahrbuch Projekte 2013“ vor. Es legt die Förderinitiativen und Projekte für 2013 dar. Mit Beiträgen von Prof. Heiner Goebbels und Prof. Hilmar Hoffmann bringt es erstmals eigenständige Gastkommentare zu aktuellen kulturpolitischen Themen.

Der Vorsitzende, Landrat Ulrich Krebs, und für die Geschäftsführung Dr. Albrecht v. Kalnein wiesen auf beispielhafte Projekte in 2013 hin. Staatsministerin a. D. Ruth Wagner gab als Vorsitzende des Kuratoriums Hinweise zum Stellenwert der Fördertätigkeit des Kulturfonds für Frankfurt RheinMain und dessen Position in Deutschland.

1.) Die Ausstellung „Rheinromantik – Kunst und Natur“ im Museum Wiesbaden ab 21. März 2013 bildet den Höhepunkt einer dreiteiligen Reihe, die der Kulturfonds im Rahmen des Themenschwerpunkts „Impuls Romantik“ initiiert und gefördert hat.

Im September 2012 fand in Hanau und Bad Homburg eine von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen koordinierte Fachtagung dazu statt. Eine mobile „Applikation“, die in Kürze mit Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann eigens vorgestellt wird, führt darüber hinaus an noch vorhandene oder erschließbare „romantische Orte“ der Region.

Die Ausstellung in Wiesbaden wird ergänzt durch die wichtige Schau über die „Malerfamilie Schütz in Flörsheim“ (ab 5. Mai 2013).

2.) Am 26. Mai 2013 eröffnen die neunten „Blickachsen“, eine Ausstellung zeitgenössischer Großskulpturen internationaler Künstler in den historischen Parkanlagen Bad Homburgs. Auf Initiative des Kulturfonds wird sie erneut auf die Region RheinMain ausgeweitet – ein gewichtiger Beitrag zum Themenschwerpunkt „Frankfurt RheinMain als Transformator der Moderne“.

3.) „kunst voll – Das Jugendprogramm des Kulturfonds Frankfurt RheinMain“ ist die jüngste Initiative des Kulturfonds anlässlich des 5. Jahrestags seiner Errichtung. Das von einer Expertenjury kuratierte Programm ermöglicht Tandems zwischen führenden Kultureinrichtungen und engagierten Schulen aus Frankfurt RheinMain in den Sparten Musik und Theater.

Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter hat der Kulturfonds bislang rund 25 Millionen Euro zugunsten von national und international strahlkräftigen Projekten aufgebracht. Den Kulturfonds tragen das Land Hessen; Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Hanau; der Main-Taunus- sowie der Hochtaunuskreis.

Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe
Vorsitz des Kulturausschusses: Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis)
Vorsitz des Kuratoriums: Staatsministerin a. D. Ruth Wagner
Geschäftsführung: Dr. Albrecht von Kalnein

Presse Kulturfonds Frankfurt RheinMain:
Mediakontakt Laumer . Alexandra Klusmann . Tel +49.6421.69009-13

Pressemitteilung laden