Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain legt den zweiten Kulturbarometer Frankfurt RheinMain vor.

Die Menschen in der Region Rhein-Main haben einen klassischen Kulturbegriff. 89 Prozent der für den Kulturbarometer Frankfurt Rhein-Main Befragten fielen zuerst Theater und klassische Konzerte ein, wenn sie an Kultur denken. Auf den nächsten Plätzen folgen Ausstellungen mit 83 und Bücher mit 75 Prozent.

Bücher sind auch das am meisten genutzte Kulturangebot in Rhein-Main. 88 Prozent lesen, 12 Prozent dagegen nehmen kein Buch in die Hand. Ausstellungen besuchen 70 Prozent (30 Prozent nicht), ins Kino gehen 69 Prozent (31 Prozent nicht) und ins Theater 67 Prozent (33 Prozent nicht). Der Kulturbarometer zeigt auch, dass es bei der Wertschätzung für Kultur keine regionalen oder soziodemografischen Unterschiede gibt. 75 Prozent der Befragten (in 2012: 72 Prozent) halten darüber hinaus Kultur nicht für eine Privatangelegenheit, nur 20 Prozent sehen dies anders (in 2012: 24 Prozent). Ergänzend meinen 87 Prozent der Befragten, dass die Finanzierung des Kulturfonds Frankfurt RheinMain eine Aufgabe aller Städte und Kreise des Rhein-Main-Gebiets ist. 68 Prozent (76 Prozent im Vorjahr) der Befragten halten in der Wirtschaftsregion Frankfurt-Rhein-Main das kulturelle Angebot für die Gewinnung von Nachwuchs- und Führungskräften für wichtig. Generell gilt nach wie vor, dass eine überwiegende Mehrheit der Befragten mit dem Kulturangebot in der Region sehr zufrieden ist. 75 Prozent halten es für gerade richtig, 11 Prozent ist es zu umfangreich.

Erstmals wurde auch danach gefragt, welche Gedanken die Befragten ganz persönlich mit dem Begriff Kultur verbinden. Fast dreiviertel der Befragten (72 Prozent) stimmen der Aussage nicht zu, dass Kultur und kulturelle Angebote „in der heutigen Zeit keine allzu große Bedeutung mehr“ hätten. 16 Prozent stimmen dieser Aussage eher zu, 11 stimmen voll zu. Dem Gedanken, dass wer Kultur genießt, einmal vollkommen vom Alltag abschalten kann, stimmen 66 Prozent zu. 25 Prozent stimmen eher nicht zu, 8 Prozent gar nicht. Vergleichbare Werte gab es für die Aussage, dass die Menschen im kulturellen Bereich ihre Lust am kreativen Verhalten und Gestalten ausleben können. 67 Prozent stimmten dieser Aussage voll zu, 25 Prozent stimmen eher zu, 6 Prozent teilen diese Aussage nicht.

Hohe Zustimmungen gab es auch für die Feststellung, dass die kulturelle Vergangenheit einer Gesellschaft diese auch heute prägt. 74 Prozent stimmen dieser Aussage voll zu, 20 Prozent stimmen eher zu, 5 Prozent teilten diese Aussage nicht. Und schließlich sehen 79 Prozent der Befragten Kultur als verbindendes Element zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, 16 Prozent stimmen dem eher zu, 4 Prozent nicht.

Die aktuellen Ergebnisse der vom Kulturfonds in Auftrag gegebenen und von dimap durchgeführten repräsentativen Umfrage „Kulturbarometer Frankfurt RheinMain 2013“ stellten IHK-Präsident Prof. Dr. Mathias Müller, Landrat Ulrich Krebs, Staatsministerin a. D. Ruth Wagner und Dr. Albrecht von Kalnein, Geschäftsführung Kulturfonds Frankfurt RheinMain, in der IHK Frankfurt am Main vor.

In der ersten Aprilhälfte 2013 wurden 2000 Teilnehmer (ab 18 Jahren) in den Städten Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden sowie in den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Main-Kinzig, Hochtaunus, Main-Taunus, Rheingau-Taunus und Wetterau und Offenbach-Land befragt.

Studie laden

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne auch den ausführlichen Methodenteil zu.
Pressekontakt: Alexandra Klusmann,


 

Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter hat der Kulturfonds bislang rund 25 Millionen Euro zugunsten von national und international strahlkräftigen Projekten aufgebracht. Den Kulturfonds tragen das Land Hessen; Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Hanau; der Main-Taunus- sowie der Hochtaunuskreis.


 

Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe
Vorsitz des Kulturausschusses: Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis)
Vorsitz des Kuratoriums: Staatsministerin a. D. Ruth Wagner
Geschäftsführung: Dr. Albrecht von Kalnein

Presse Kulturfonds Frankfurt RheinMain:
Mediakontakt Laumer . Alexandra Klusmann . Tel +49.6421.69009-13

Pressemitteilung laden