Der Kulturausschuss bewilligt in seiner Frühjahrssitzung zwölf Förderprojekte.

In der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses unter Leitung von Landrat Ulrich Krebs hat der Kulturfonds Frankfurt RheinMain deutliche Förderakzente gesetzt.

  • Die zweite Auflage des Festivals für Zeitgenössische Fotografie RAY 2015 wird mit einem maßgeblichen finanziellen Beitrag unterstützt. RAY ist ein Verbund führender Institutionen der Fotokunst aus Frankfurt, Darmstadt und des gesamten Rhein-Main-Raums. RAY I galt in 2012 dem Thema „Bilder der Macht – Macht der Bilder“, mit der zentralen Ausstellung „Making History“ – im Frankfurter Kunstverein sowie im Museum für Moderne Kunst. Thema für RAY II ist „Transition“.
  • Der „Architektursommer Rhein-Main“ 2014/15 erhält eine Anschubförderung. Sie ermöglicht das Teilprojekt „Ostcamp 14“ in Darmstadt, das sowohl das künstlerisch-urbanistische Potential der Mathildenhöhe für Gegenwart und Zukunft thematisiert als auch eine Vorreiterfunktion einnimmt für die nächste Auflage des Architektursommers der Städte Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach.
  • Nach dem kulturpolitischen Bekenntnis von Landrat Krebs von Anfang März zum geplanten „Deutschen Romantikmuseum“ in Frankfurt hat der Kulturausschuss beschlossen, das Vorhaben des Freien Deutschen Hochstifts substantiell zu fördern. Der Kulturfonds verbindet dies mit der Erwartung eines noch auszuarbeitenden inhaltlich-konzeptionellen Teilprojekts, über das in der nächsten Sitzung zu befinden ist. Der Kulturfonds setzt somit auch ein Signal für andere Interessenten und Förderer dieses einzigartigen Vorhabens aus nah und fern.

Insgesamt wurden zwölf Projekte mit einem Fördervolumen von rund 2,5 Millionen Euro bewilligt. Ulrich Krebs: „Der Kulturfonds setzt sich auch in Zeiten knapper Kassen konsequent für den Kulturstandort Frankfurt RheinMain und dessen Strahlkraft ein. Die jüngsten Entscheidungen stärken dessen besonderes Profil als Zentrum der künstlerischen Moderne und als „Labor der Romantik“. Und: Sie belegen aufs Neue, was sich in und für Rhein-Main gemeinsam erreichen lässt.“


 

Den Kulturfonds tragen Land Hessen; Frankfurt a. M., Darmstadt, Wiesbaden, Hanau; der Main-Taunus- sowie der Hochtaunuskreis. Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter hat der Kulturfonds bislang rund 26 Millionen Euro zugunsten von national und international strahlkräftigen Projekten aufgebracht.


 

Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe
Vorsitz des Kulturausschusses: Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis)
Vorsitz des Kuratoriums: Staatsministerin a. D. Ruth Wagner
Geschäftsführung: Dr. Albrecht von Kalnein

Presse Kulturfonds Frankfurt RheinMain:
Mediakontakt Laumer . Alexandra Klusmann . Tel +49.6421.69009-13

Pressemitteilung laden