„Wir wollen möglichst viele Schüler mit Kunst und Kultur in Berührung bringen“

Unter dem Motto „kunstvoll“ wird der Kulturfonds Frankfurt RheinMain erstmals ein Jugendprogramm auflegen, mit dem ab sofort anspruchsvolle Projekte zur Kooperation von Kultureinrichtungen und engagierten Schulen aus der Region gefördert werden. „Aus der guten Idee, junge Leute mit Kunst und Kultur in Kontakt zu bringen, wird nun Realität, die Förderung der einzelnen Projekte von ,kunstvoll‘ beginnt“, freut sich der Aufsichtsratsvorsitzende des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Hochtaunus-Landrat Ulrich Krebs. Im Pilotjahr 2013/2014 stehen dafür über 150.000 Euro zur Verfügung, aus denen acht viel versprechende Kooperationen zwischen Frankfurter Kultureinrichtungen und Schulen aus den Trägerstädten und -kreisen des Fonds bezuschusst werden. In der Fördersumme ist zudem ein Sonderpreis enthalten, den einzelne Projekte des Programms „Response“ für die besondere Nachhaltigkeit des Gesamtkonzeptes erhalten.

„Unabhängig vom sozialen Hintergrund“

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain hat das Jugendprogramm „kunstvoll“ zum fünften Jahrestag seines Bestehens mit dem Ziel ins Leben gerufen, jüngere Menschen verstärkt in den Blick zu nehmen. Dem Fonds und seinen Gremien liege die kulturelle Bildung und Teilhabe junger Menschen besonders am Herzen. „Das Ziel des Kulturfonds ist, dass mit ,kunstvoll‘ Kinder und Jugendliche im Rhein-Main-Gebiet mit professionellen Künstlern in Projekten eng zusammenarbeiten und sich so auf kreative Weise eigene Zugänge zu Kunst und Kultur erschließen. Wir wollen sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler von dem Projekt profitieren – unabhängig von ihrem familiären und sozialen Hintergrund.“, so der Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Helmut Müller, der hinzufügte: „Das Programm ,kunstvoll‘ ist dabei ein wichtiger Meilenstein. Mit Spannung blicken wir nun auf die Umsetzung der hervorragenden Ideen und die Entwicklung der Projekte in den kommenden Monaten.“

Expertenjury traf die Auswahl der Projekte

Der mit Experten aus Kunst und Kultur zusammen gesetzten Jury fiel die Entscheidung nicht leicht, welche Projekte aus den zahlreichen, allesamt qualitativ hochwertigen Anträgen vom Kulturfonds unterstützt werden sollen. „Die Vielfalt der Anträge sowie deren künstlerische und pädagogische Qualität haben uns beeindruckt und das vorhandene Engagement in der Region Frankfurt RheinMain unter Beweis gestellt. Mit seinen Auszeichnungen leistet der Kulturfonds einen wesentlichen Beitrag zu deren Umsetzung und damit zur kulturellen Zusammenarbeit in der und für die Metropolregion Frankfurt RheinMain“, so Barbara Mundel, Intendantin des Theaters Freiburg und Mitglied der Jury. Zusammen mit Angela Federspiel (Hessisches Kultusministerium), Dr. Katharina Uhsadel (Stiftung Polytechnische Gesellschaft) und Albert Zetzsche (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst) sowie in beratender Funktion Dr. Albrecht von Kalnein (Kulturfonds), Dr. Aslak Petersen (Crespo Foundation), Dr. Gerhard Haubrich (Evonik Industries AG), Holger Groeber (Close Brothers Seydler AG) und Dr. Helmut Müller (Kulturfonds) hat sie nach ausführlicher Prüfung die nachfolgend genannten Projekte ausgewählt:

  • „Black Rider – The Casting of the Magic Bullets“
    Realschule und berufliches Gymnasium für Mädchen in freier Trägerschaft, Maria Ward Schule Bad Homburg (Hochtaunuskreis) in Kooperation mit dem English Theatre Frankfurt
  • „Der goldene Ring“
    Pädagogischer Zweig der Beruflichen Schule Ketteler-La-Roche Oberursel (Hochtaunuskreis) in Kooperation mit dem Theaterhaus Frankfurt
  • „Heimat“
    Berufliche Schule für Elektro- und Informationstechnik Heinrich-Emanuel-Merck-Schule Darmstadt in Kooperation mit dem TheaterGrueneSosse Frankfurt
  • „Heinrich Heine und die deutsche Romantik“
    Integrierte Gesamtschule Kastellstraße Wiesbaden in Kooperation mit dem Willy-Praml-Theater
  • „Inszenierte Konzerteinführung“
    Gymnasium Humboldtschule Bad Homburg (Hochtaunuskreis) in Kooperation mit der Jungen Deutschen Philharmonie und der Alten Oper Frankfurt
  • „Normal ist anders!“
    Haupt- und Realschulzweig der Kooperativen Gesamtschule Philipp-Reis-Schule Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) in Kooperation mit der Theaterperipherie Frankfurt
  • „Weit weg nah dran“
    Integrierte Gesamtschule Lindenauschule Hanau in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt
  • „Zeig wer du bist!“
    Berufsschule mit beruflichem Gymnasium und pädagogischem Zweig Brühlwiesenschule Hofheim am Taunus (Main-Taunus-Kreis) in Kooperation mit dem Internationalen Kinderund Jugendtheaterfestival RheinMain „Starke Stücke“

In der Fördersumme ist zudem ein Sonderpreis enthalten. Dieser wird dem seit einigen Jahren bestehenden Programm „Response“ der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
für dessen besondere Nachhaltigkeit verliehen. In diesem Jahr folgt das Programm dem Thema „Klang und Zeit – musikalische Grenzüberschreitung(en)“ und wird von „kunstvoll“ mit den
folgenden fünf Schulen als Kooperationspartner im Schuljahr 2013/14 gefördert:

  • IGS Bernhard-Adelung-Schule Darmstadt
  • Förderstufe der KGS Philipp-Reiss-Schule Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis)
  • Gymnasium Oberursel (Hochtaunuskreis)
  • Taunusgymnasium Königstein (Hochtaunuskreis)
  • KGS mit gymnasialer Oberstufe Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn (Maintaunuskreis)

Im Mittelpunkt der Initiative stehen im Pilotjahr die Sparten Musik und Theater. Zu den Prüfkriterien der Jury zählten neben dem Potenzial und der zu erwartenden Nachhaltigkeit des künstlerischen Projektes auch Art und Grad der Einbettung in den Lehrplan. Die Themen und Formen der Projekte konnten die Kulturpartnerschaften frei wählen.

Der Kulturfonds führt das Projekt gemeinsam unter großzügiger Beteiligung seiner Partner durch, die sich bereits für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kunst einsetzen. Dazu zählen die
Close Brothers Seydler Bank AG (Frankfurt am Main), die Crespo Foundation (Frankfurt am Main) sowie die Evonik Industries AG (Darmstadt, Hanau).

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter:
www.kulturfonds-frm.de/kunst-voll

 


Den Kulturfonds tragen das Land Hessen, Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Hanau, der Main-Taunus- sowie der Hochtaunuskreis. Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter hat der Kulturfonds bislang rund 26 Millionen Euro zugunsten von national und international strahlkräftigen Projekten aufgebracht.

 


Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe
Vorsitz des Kulturausschusses: Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis)
Vorsitz des Kuratoriums: Staatsministerin a. D. Ruth Wagner
Geschäftsführung: Dr. Helmut Müller
Stellv. Geschäftsführung: Dr. Albrecht von Kalnein

Für die Presse: DIRK METZ Kommunikation . Bockenheimer Landstraße 51–53 . 60325 Frankfurt am Main
Tel +49.069.24008445 .

 


Pressemitteilung laden