Wir fördern:

1. die Entwicklung der (Kultur-)Landschaft Frankfurt RheinMain

  • durch planvolle Erhaltung ästhetisch und ökologisch ausgezeichneter Landschaftsbezirke
  • durch die Zusammenarbeit der Kultureinrichtungen
  • durch die Darstellung der historischen, die Region verbindenden Kunst- und Kulturepochen

2. den optimierten Nutzen von Wissenschaft und Bildung

  • durch die ästhetische Erziehung in Musik und Bildender Kunst
  • durch programmatische Talentsuche und Talentförderung entsprechend der ethnischen Vielfalt in der Region

3. die internationale Leuchtkraft der Region

  • durch Verankerung, Ausbau und Export kultureller Spitzenleistungen.

 

Unsere Schwerpunktthemen

 

Transit 2015 bis 2018
Transit kann auf verschiedenen Ebenen stattfi nden: zwischen Mensch und Natur, Mensch und Maschine, Stadt und Land, zwischen den Medien, den Künsten, den künstlerischen Techniken. Als Durchgangsregion für Menschen-, Geld- und Gedankenströme spiegeln Frankfurt und das RheinMain-Gebiet einen Transitraum wider, der viel Platz für künstlerische Interpretationen bietet.


Impuls Romantik – Rheinromantik, Mainromantik 2012 bis 2015
Das Projekt erschloss das synergetische Potential der Romantik in Frankfurt RheinMain und ihre Einfl üsse auf den gesellschaftlichen Wandel um 1800 über die zentralen Gattungen Literatur, Musik, bildende Kunst und Landschaftsgärten. Dabei sollte die Romantik nicht nur als historische Epoche, sondern als dauerhafte Anregung verstanden werden, die ein Bewusstsein ihrer Wirkung über Gattungsgrenzen, Zeiten und die Region hinaus schafft.

 

Phänomen Expressionismus 2009 bis 2012
Das RheinMain-Gebiet ist mit der Epoche des Expressionismus vielfältig verbunden. Bekannte Künstler dieser Zeit lebten und wirkten in der Region: Hanna Bekker vom Rath in Hofheim, Ernst Ludwig Kirchner in Königstein im Taunus oder der in Hanau geborene Komponist Paul Hindemith. Diese gemeinsame kulturelle Tradition der Region am Beispiel des Expressionismus sichtbar zu machen und die verschiedenen Kulturinstitutionen der Region zusammenzubringen, war Ziel dieses Schwerpunktthemas.